OBERNEUNFORN: Singe, wem Gesang gegeben

Ein Wochenende lang stand das ganze Dorf im Zeichen der Musik. Der Männerchor nahm sein 135-Jahr-Jubiläum zum Anlass, für die Organisation des Sängertages «Harmonie» verantwortlich zu zeichnen.

Therese Schurter
Drucken
Teilen
Die Nüfemer Herzbuben wissen nicht nur diese zwei Fans am Bühnenrand zu begeistern. (Bild: Therese Schurter)

Die Nüfemer Herzbuben wissen nicht nur diese zwei Fans am Bühnenrand zu begeistern. (Bild: Therese Schurter)

Therese Schurter

unterseerhein@thurgauerzeitung.ch

Es begann mit dem Freitagabend im gemütlichen Biergrotto in einer Scheune mitten im Dorf, wo Weisswürste und Brezel serviert wurden. Den Durst löschte das abgezapfte Bier aus dem Feuerwehrwagen. Etwas verfrühte Oktoberfeststimmung kam auf.

Wer den Samstagabend verpasst hat, ist zu bedauern. Dann nämlich wurde beim ersten Hüttengaudi geboten, «was in keiner Fernsehshow und in keinem Theater zu erleben ist», wie OK-Präsident Ueli Brack nicht ohne Stolz die Besucher begrüsste. Mit einem abwechslungsreichen Abendprogramm mit Überraschungsgästen wie dem Bauchredner Roli Berner oder den Huser Buebe vergass man die Zeit ­ in der Festhalle. Der 20-köpfige Männerchor Oberneunforn überzeugte mit seinen vorgetragenen Liedern. Unglaublich, was Dirigentin Evelyne Leutwyler aus diesen Stimmen herausgeholt hat. Sie selber glänzte mit eigenen Auftritten mit zwei anderen Damen sowie mit ihren atemberaubenden Kleiderwechseln. Ein choreografischer und stimmlicher Leckerbissen waren auch die Auftritte der Comedian Tales und der beiden Nüfermer Herzbuebe, die den Schluss bildeten.

Andächtiges Lauschen ohne Konkurrenzgedanken

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des freundschaftlichen Wettgesangs. 14 Gesangsvereine wurden von vier Experten beurteilt. Die Liedervorträge begannen um 9 Uhr in der reformierten Kirche und dauerten bis kurz nach 15 Uhr. Die Mitglieder der anderen Chöre lauschten andächtig, nicht mit Konkurrenzgedanken, sondern aus Interesse und Freude. In der eineinhalbstündigen Mittagspause wurden die Chöre mit Salat, Braten, Kartoffelstock und Gemüse in der Festhalle verwöhnt. Vor der Kirche offerierte die Rebbergkorporation Neunforn alkoholfreie Getränke, gegen ein kleines Entgelt konnte die Kehle mit edlem Wein aus den nahen Rebbergen geschmiert werden. Selbstverständlich konnte auch nach dem Vortrag entspannt und erleichtert mit einem Gläschen auf die gelungene Vorführung angestossen werden. Auch vor der Scheune des Biergrottos wurde gemütlich geplaudert, immer wieder spontan zu einem Lied angestimmt und bei einem Bier die warme Herbstsonne genossen.

Ein feierlicher Abschluss mit Urkundenübergabe

Kurz vor 16 Uhr trafen alle Vereine in der Festhalle ein. Beim Gesamtchorlied «Sing mit mir» kam Gänsehautfeeling auf. Die Spannung der Übergabe der Prädikate beim feierlichen Festakt war nun förmlich spürbar. Unter grossem Applaus wurden die Urkunden entgegengenommen.

Ueli Brack, der OK-Präsident, dankte mit heiserer Stimme der Dirigentin Evelyne Leutwyler, seinen Kollegen des OKs sowie dem Männerchor Oberneunforn, der Bevölkerung, den vielen Sponsoren, allen Chören fürs Mitmachen, den Experten sowie den unzähligen Helferinnen und Helfern. Gegen 17 Uhr fand das erste Nüfermer Sängerfest seinen Abschluss. Und wie es Gemeindepräsident Beni Gentsch in seiner Rede so schön wünschte: «Möge dieses Fest in die Geschichte eingehen und allen in bester Erinnerung bleiben.»

Aktuelle Nachrichten