NUTZPFLANZE: Genuss und Entspannung statt Rausch

Als Rohstoff sowie verarbeitet in Öl, Seife und Schokolade: Ein neu eröffneter Shop in Romanshorn verkauft Hanfprodukte. Alles ganz legal, weil der Hanf fast keine berauschenden Wirkstoffe enthält.

Larissa Flammer
Drucken
Teilen
Michael Looser und Anita Safradin bieten sechs verschiedene Hanfsorten an. (Bild: Andrea Stalder)

Michael Looser und Anita Safradin bieten sechs verschiedene Hanfsorten an. (Bild: Andrea Stalder)

Larissa Flammer

larissa.flammer

@thurgauerzeitung.ch

Im Schaufenster von Looser PC Support an der Bahnhofstrasse in Romanshorn sind seit Anfang Jahr grosse Hanfblätter zu sehen. «Viele Leute bleiben sogar stehen und fotografieren», erzählt Geschäftsführer Michael Looser. Die Hanfblätter sind das Logo des Hemp Basement – zu Deutsch: Hanfkeller. Ein Hanfshop, den Looser seit Januar zusammen mit seiner Freundin Anita Safradin im Untergeschoss des Geschäfts betreibt. «Wir sind noch in der Aufbauphase, hatten aber vom ersten Tag an Kundschaft», sagt Safradin. Auch Loosers Kunden, die mit ihrem PC vorbeikommen, sind neugierig und haben sogar bereits Hanfprodukte gekauft. Er betont: «Negative Reaktionen gab es keine.» Ist jemand skeptisch, erklärt der 34-Jährige, dass das Geschäft sogar bei der Polizei angemeldet ist.

Der Hanf, den Looser und Safradin verkaufen, enthält weniger als 1 Prozent Tetrahydrocannabinol (THC). Das heisst, er macht nicht high. Dass diese Art Hanf legal in der Schweiz hergestellt, verkauft und konsumiert werden darf, haben die beiden vor einiger Zeit erfahren. Kollegen von ihnen vertreiben solchen Hanf beruflich und beliefern seit Anfang Jahr auch Hemp Basement. Looser und Safradin verkaufen die Hanfblüten als Rohstoff. Was die Kunden damit machen, ist ihnen überlassen. Im Angebot des Hemp Basement sind aber auch Hanföl, Hanfpesto, Hanftee oder Hanfseife.

«Keine Geschäfte unter der Hand»

Obwohl es wusste, dass der nicht berauschende Hanf in der Schweiz verkauft werden darf, fühlte sich das Paar zu Beginn unsicher. Deshalb hat es sich bei der Polizei gemeldet. «Die mussten sich erst selbst erkundigen, wie so etwas funktioniert», sagt Safradin. Der Bescheid, dass sie ohne schlechtes Gewissen loslegen dürfen, bedeutete für die beiden eine Erleichterung. «Es ist aber anzunehmen, dass die Polizei irgendwann vorbeikommt und unsere Produkte testet», sagt Looser. Die Geschäftsleute sehen dem entspannt entgegen. Sie haben Analysen des Lieferanten für alle angebotenen Hanfsorten zur Hand. «Bei uns ist alles legal. Wir machen auch keine komischen Geschäfte unter der Hand!»

Hanfshops im Thurgau sind eine Seltenheit. Dem Romanshorner und der Kreuzlingerin ist nur ein Tankstellenshop bekannt, der ebenfalls Hanf verkauft. «Wir haben eine grössere und bessere Auswahl, auch als die meisten Onlineshops», sagt Looser. Sechs Sorten gibt es im Hemp Basement zu kaufen. «Bekannt ist vor allem White Widow», sagt Safradin. Der Geschmack des legalen Hanfs sei derselbe wie beim verbotenen. Die 30-jährige gelernte Detailhändlerin ist überzeugt: «Wer den nicht high machenden Hanf kennt, liebt ihn.» Immer mehr Leute würden die Droge gar nicht mehr vertragen. «Oder sie wollen nicht mehr high werden, weil sie berufstätig oder Eltern sind», ergänzt Looser. Als Genussmittel sei Hanf aber weiterhin beliebt. Vermehrt werde auch der gesunde Aspekt bekannt. So ist Hanföl oder Hanfpesto reich an Omega-3-Fettsäuren, und der Tee hilft zur Entspannung.

Arbeit der Polizei wird aufwendiger

Beraten bezüglich der gesundheitsfördernden Wirkung darf das Paar nicht – ihnen fehlt die medizinische Ausbildung. Beide glauben daran, dass die zunehmende Bekanntheit von legalem Hanf zu einer Legalisierung von berauschendem Hanf führt. «Das, oder sie müssen alles verbieten», sagt Looser. Denn jetzt sei es für die Polizei sehr aufwendig, auf der Strasse konfiszierten Hanf erst testen lassen zu müssen. «War es legaler Hanf, zahlt der Steuerzahler den Aufwand.» Wird Hanf tatsächlich legalisiert, würden Safradin und Looser im Hemp Basement auch high machenden Hanf verkaufen. «Allerdings nicht so starken.»

Hinweis Morgen, von 11 bis 16 Uhr, feiert Hemp Basement an der Bahnhofstrasse 9 in Romanshorn mit einem Apéro offiziell Eröffnung.