NUSSBAUMEN: Mit maximaler Stimmenzahl gewählt

Die Primarschule hat mit Diana Sterkmann eine neue Präsidentin. Alle übrigen Behördenmitglieder sind wiedergewählt.

Evi Biedermann
Drucken
Teilen
Diana Sterkmann und Kay Zoller stossen an. (Bild: Evi Biedermann)

Diana Sterkmann und Kay Zoller stossen an. (Bild: Evi Biedermann)

Evi Biedermann

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

«Ich bin fröhlich und offen. Haben Sie noch Fragen?» Mit diesen Worten beendete Diana Sterkmann ihre kurze Vorstellung vor den Nussbaumer Schulbürgern, und als diese keine Fragen stellten, meinte sie keck: «Gut, dann stimmen Sie doch ab.» Die 44 anwesenden Stimmbürger stimmten alle für sie und wählten somit die 36-jährige Berufs- und Familienfrau, die erst seit einem Jahr in Nussbaumen wohnt, mit grossem Vertrauensvorschuss zur neuen Primarschulpräsidentin.

Diana Sterkmann war die Einzige, die für das Amt kandidierte und tritt nun in die Fussstapfen von Kay Zoller, der nach fünf Jahren auf Ende Juli zurücktritt. Im Rahmen der Erneuerungswahlen wurden alle übrigen Behördenmitglieder glanzvoll wiedergewählt. Es sind dies Cornelia Roth, Esther Liniger, Andrea Saxer und Stefan Jösler. Neu in die Rechnungsprüfungskommision eingezogen sind Michael Hartung und Raoul Montañés, Fredy Kuster wurde wiedergewählt. Die Bildungswelt ist der frischgewählten Präsidentin nicht fremd, als ausgebildete Sozialpädagogin hat sie sechs Jahre lang mit Jugendlichen gearbeitet. Seit drei Jahren ist Sterkmann an der Sprachheilschule in Winterthur tätig. Diese Stelle habe sie jedoch gekündigt, erklärte sie, weil sie ab Sommer vermehrt für ihre zwei- und fünfjährigen Kinder da sein möchte. «Das Amt als Schulpräsidentin sehe ich als spannende Herausforderung und idealen Ausgleich zum Familienalltag.»

Das Haus Rüttimann, welches in den letzten Jahren viel Staub aufwirbelte, ist im Februar letztlich zu Staub zerfallen. Wo es gestanden hat, ist bereits ein Begegnungsplatz am Entstehen. Die Wängemer Gartenbaufirma Winkler & Richard AG werde die Renaturierung des Geländes im Rahmen eines sozialen Engagements kostenlos durchführen, ­erklärte Kay Zoller. «Das tolle Angebot erspart uns viel Geld.» Schon fertig ist der kleine Veloparcours, den die Schule gemeinsam mit der Kantonspolizei Thurgau vor der Turnhalle erstellte. Dadurch könnten die Kinder ohne Gefahr die Regeln des Strassenverkehrs lernen, sage Zoller. «Der Platz wird rege benutzt.»

Steigende Schülerzahlen machen es nötig, dass eine weitere Lehrperson eingestellt wird. Die Stelle wird bald ausgeschrieben. Insgesamt werden ab Sommer vier Klassenlehrer in Nussbaumen unterrichten. Um den Veränderungen optimal zu begegnen, werden Musik und Logopädie in den Saal über der alten Post ausgelagert, der von der Politischen Gemeinde gemietet werden kann. Wie Zoller erklärte, ist diese Massnahme auf ein Jahr befristet. «In Nussbaumen können kleine Veränderungen der Schülerzahlen andere Möglichkeiten eröffnen.» Aktuell besuchen 67 Kinder die Schule.