Noch nie wurde im Thurgau so viel gebaut

FRAUENFELD. Im Thurgau boomt der Wohnungsbau viel stärker als im Rest der Schweiz. 2010 entstanden 1881 neue Wohnungen in 775 Gebäuden. Der weitaus grösste Teil sind Einfamilienhäuser. Jedes siebte Wohnhaus im Kanton entstand in den letzten zehn Jahren.

Merken
Drucken
Teilen
2010 wurde im Thurgau für 1,7 Milliarden Franken gebaut. (Bild: Susann Basler/Archiv)

2010 wurde im Thurgau für 1,7 Milliarden Franken gebaut. (Bild: Susann Basler/Archiv)

Im Jahr 2010 wurde für 1,7 Milliarden Franken gebaut. Mit einem Anstieg von 7,9 Prozent nahmen die Bauausgaben im Thurgau deutlich stärker zu als in der ganzen Schweiz (4,3 Prozent), wie die kantonale Dienststelle Statistik am Donnerstag mitteilte.

Rund 80 Prozent der Gelder wurden im privaten Wohnungsbau investiert. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr betrug 20 Prozent. Die starke Wohnbautätigkeit sei wahrscheinlich auf die niedrigen Hypothekarzinsen zurückzuführen, schreibt Edgar Sidamgrotzki, Chef des Amtes für Wirtschaft und Arbeit.

61 Prozent mehr Siedlungsfläche
Ende Dezember 2010 zählte der Kanton Thurgau 60'000 Gebäude mit 116'000 Wohnungen. Innerhalb von zehn Jahren nahm der Gebäudebestand um 7340 zu, was 14 Prozent entspricht. Jedes siebte Wohnhaus entstand demnach nach der Jahrtausendwende.

Seit Anfang der 1980-er-Jahre hat sich die Wohnsiedlungsfläche im Thurgau um 61 Prozent ausgedehnt. In der Schweiz dehnte sich die Siedlungsfläche in den letzten 30 Jahren um 43 Prozent aus. (sda)