Nicht ohne den göttlichen Reisesegen

Drucken
Teilen
Die Aadorfer Kinder und Jugendlichen posieren mit ihren Begleiterinnen vor der Abreise für ein Gruppenbild. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Die Aadorfer Kinder und Jugendlichen posieren mit ihren Begleiterinnen vor der Abreise für ein Gruppenbild. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Aadorf 61 Kinder mit 17 Begleitpersonen der Katholischen Kirchgemeinde Aadorf-Tänikon weilen derzeit im Pfarreilager im ­Calancatal. Bevor es indes auf die Reise ging, empfingen sie in der Kirche Aadorf noch den göttlichen Beistand.

Zum Auftakt des Gottesdienstes erteilte Pfarrer Daniel Bachmann den Lagerteilnehmenden den göttlichen Reise­segen. Darauf posierte die frohgemute Reiseschar für ein Foto, ehe die 30 Mädchen und 31 Knaben von der 3. Primar- bis 3. Sekundarschulklasse in einem komfortablen Reisecar Platz nahmen.

Nicht etwa eine Quoten­regelung, sondern der reine Zufall soll zur gleichmässigen Geschlechterverteilung geführt haben.

Nach einer Fahrt von 260 Kilometern sind die Reiselustigen in Selma, einem Dörfchen im Calancatal, auf 977 Meter Meereshöhe gelegen, wohlbehalten angekommen. Mit dem jungen ­«Lagermami» Priscilla Rotach werden die Kinder und Jugendlichen wohlbehütet sein und vom Küchenpersonal Anita Mazenauer, Fides Grob und Verena Rotach zudem kulinarisch verwöhnt werden. Im bündnerischen Südtal dürften die Kinder mit ihrem 14-köpfigen Leiterteam erlebnisreiche und wohl auch sonnige ­ 14 Tage verbringen. (kli)