Neurologen bilden sich fort

MÜNSTERLINGEN. Am Kantonsspital Münsterlingen steht das erste Oktoberwochenende ganz im Zeichen der Nervensonographie.

Merken
Drucken
Teilen

MÜNSTERLINGEN. Am Kantonsspital Münsterlingen steht das erste Oktoberwochenende ganz im Zeichen der Nervensonographie. Rund 50 Neurologen aus der Schweiz, aus Deutschland und Österreich verbringen zwei Tage in der Münsterlinger Neurologie, um dort eine neue Diagnosetechnik zu lernen und praktisch einzuüben. Mit der Nervensonographie können die «elektrischen Leitungen» im Körper schmerzlos untersucht werden.

Wenn Nerven beschädigt oder entzündet sind, können ganze Muskelgruppen nicht mehr funktionieren. Nach Knochenbrüchen, Verletzungen oder Entzündungen sind oft auch in der Nähe liegende Nerven in Mitleidenschaft gezogen. Der leitende Arzt der Neurologie am Kantonsspital Münsterlingen, Ludwig Schelosky, setzt die Nervensonographie gerne ein, weil diese mit Ultraschall arbeitet, sofort ein Ergebnis liefert und schmerzlos ist.

In Münsterlingen werden mit der Nervensonographie bereits routinemässig Diagnosen erhoben, wie das Spital mitteilt. Für die erfolgreiche Untersuchung benötige man ein sehr leistungsfähiges Ultraschallgerät mit einer speziellen, hochauflösenden Sonde. (red.)