Neunmal Feierabend beim Schloss

An neun Abenden vom 20. August bis am 18. September wird die Schlossterrasse wieder zu einer Sommerbar. Die Initianten setzen auch bei der zweiten Auflage auf Lokales – und würden einen allfälligen Gewinn wieder spenden.

Markus Zahnd
Merken
Drucken
Teilen
Shariel Bachmann geniesst auf der Schlossterrasse bereits ein Glas Weisswein, ab kommendem Donnerstag sind dann auch wieder Gäste willkommen. (Bild: Reto Martin)

Shariel Bachmann geniesst auf der Schlossterrasse bereits ein Glas Weisswein, ab kommendem Donnerstag sind dann auch wieder Gäste willkommen. (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. Sie konnten eigentlich gar nicht anders. «Wir haben derart viele positive Reaktionen erhalten, dass wir die Sommerbar auf der Schlossterrasse fast wieder organisieren mussten», sagt Shariel Bachmann. Mit Urs Ambühl und Daniel Bauer hatte sie vor einem Jahr eigens für den Betrieb der Sommerbar den Verein Genuss-Veranstaltungen Frauenfeld gegründet und das Präsidium übernommen.

Trotz des Erfolges und der positiven Reaktionen war aber lange nicht klar, ob es dieses Jahr eine zweite Auflage gibt. «Wir mussten die Aufgaben auf mehr Schultern verteilen. Denn der Aufwand ist schon gross», sagt Bachmann. Das ist geglückt, neu gehören Nicole Heyer und Linda Schoch zum Vorstand. Damit war der Weg frei für weitere neun Sommerabende auf der idyllischen Schlossterrasse. Erstmals geöffnet ist die Sommerbar am kommenden Donnerstag, und dann bis am 18. September jeweils donnerstags und freitags, am 3. September ist jedoch geschlossene Gesellschaft.

Einfach und gemütlich

Am Konzept haben die Initianten nur wenig geändert. «Das Einfache und Gemütliche kam bei den Gästen ja sehr gut an», sagt Bachmann. Der Verein setzt weiterhin wenn möglich auf lokale Produkte. «Das ist uns wichtig.» Ausserdem gibt es freitags wiederum kleine Konzerte (siehe Kasten). Auch das Angebot bleibt in etwa gleich, genau wie die Anzahl Sitzplätze – es sind 25. Auch setzen die Initianten wiederum auf freiwillige Helfer, die keinen Lohn erhalten. Schliesslich soll ein allfälliger Gewinn wieder an eine Institution in Frauenfeld gespendet werden. Vergangenes Jahr konnte der Verein 2000 Franken an die Chinderarche überweisen.

Eine wichtige Änderung gibt es aber doch. «Wir haben uns entschlossen, am Samstag nicht mehr zu öffnen», sagt Bachmann. Der Samstag sei nicht immer gut gelaufen, und weil die Bar den ganzen Tag geöffnet hatte, war viel Personal notwendig. «Deshalb haben wir uns entschlossen, ganz auf den Feierabend zu setzen», sagt Bachmann. Denn geöffnet ist die Bar jeweils von 17 bis 23 Uhr.

Bei Regen in die Schlossremise

Die Sommerbar überzeugt vor allem mit dem Ambiente und lockte deshalb im vergangenen Jahr viele Gäste an. Aber selbstverständlich ist auch das Wetter für den Erfolg mitverantwortlich. Sollte es regnen, zügelt die Sommerbar in die Schlossremise. «Ich finde es auch dort sehr gemütlich», sagt Bachmann.

Ob es bei einer erfolgreichen zweiten Auflage auch in Runde drei geht, weiss die Vereinspräsidentin noch nicht. «Wir schauen von Jahr zu Jahr und behalten uns vor, mal etwas anderes zu machen.» Vielleicht können die Initianten wegen der positiven Reaktionen aber wieder nicht anders und müssen im Sommer 2016 die Bar erneut öffnen.