Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUNFORN: Zwei neue Behördenmitglieder gewählt

Die Rechnung der Evangelischen Kirchgemeinde schliesst schlechter ab als budgetiert. Grund dafür sind Abgänge von steuerkräftigen Mitgliedern.
Die neugewählte Synodale Esther Gredig und das neue Behördenmitglied Maja Scheurer freuen sich über die deutliche Wahl. (Bild: PD)

Die neugewählte Synodale Esther Gredig und das neue Behördenmitglied Maja Scheurer freuen sich über die deutliche Wahl. (Bild: PD)

An der Versammlung der evangelischen Kirchgemeinde konnte die Präsidentin Esther Gredig rund 37 Stimmberechtigte im Gemeindesaal begrüssen. Die Jahresrechnung 2017 schliesst mit einem Verlust von 55000 Franken, budgetiert war lediglich ein Minus von 20000 Franken. Der höhere Rückschlag ist gemäss den Erläuterungen des Pflegers Andreas Volkart vor allem auf die Abgänge von einigen wenigen steuerkräftigen Mitgliedern zurückzuführen, welche nicht voraussehbar waren. Die Rechnung wurde schliesslich ohne Diskussion einstimmig genehmigt.

Landeskirche befindet sich im Umbruch

In den beiden Berichten der Kirchenvorsteherschaft und des Pfarramtes kam deutlich zum Ausdruck, dass sich die Landeskirche in einem gewaltigen Umbruch befindet, welche alle Beteiligten vor grosse Herausforderungen stellt. In diesem Zusammenhang wird sich die Kirchenvorsteherschaft im August in einem eintägigen Workshop intensiv mit der strategischen Zukunftsplanung der Kirchgemeinde Neunforn beschäftigen, wie die Kirchgemeinde mitteilt. Dies ergänzend zu den angebotenen Tagungen der Thurgauer Kantonalkirche.

Das Ressort «65plus» unter neuer Leitung

Nach längerer Suche konnte mit Maja Scheurer der vakante Sitz in der Neunforner Kirchenvorsteherschaft wieder besetzt werden. Sie wird das Ressort «65plus» übernehmen. Als neue Synodale stellte sich die Kirchenpräsidentin Esther Gredig zur Wahl. Beide Frauen wurden grossmehrheitlich gewählt.

Unter dem Traktandum Mitteilungen wurde die bisherige Synodale, Elisabeth Hofer, für ihr achtjähriges Wirken verdankt und mit grossem Applaus verabschiedet. (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.