Neun Franken pro Einwohner

Der Bund stellt die Anforderung an die 100 grössten Abwasserreinigungsanlagen, in den nächsten 10 bis 20 Jahren bezüglich der Mikroverunreinigungen Investitionen zu tätigen. Er übernimmt dabei 75 Prozent der entstehenden Kosten.

Merken
Drucken
Teilen

Der Bund stellt die Anforderung an die 100 grössten Abwasserreinigungsanlagen, in den nächsten 10 bis 20 Jahren bezüglich der Mikroverunreinigungen Investitionen zu tätigen. Er übernimmt dabei 75 Prozent der entstehenden Kosten. Der Bund möchte mit dieser Massnahme die Mikroverunreinigungen im Abwasser eliminieren. Für die Abwasserreinigungsanlagen werden aus diesem Grund ab Januar 2016 Abgaben für den Bund fällig. Die Abgaben werden über die Einwohnerzahl ermittelt, pro Einwohner werden neun Franken verrechnet. Auch die ARA Region Frauenfeld ist betroffen: Sie muss dem Bund schätzungsweise 300 000 Franken zahlen. Als Mikroverunreinigungen werden Restsubstanzen von Medikamenten oder Biozide bezeichnet, die im Wasser gelöst sind und heute kaum herausgefiltert werden. (vs)