Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

NEUKRICH-EGNACH: Die 63 Thesen der Zukunft

Zum dritten Mal fand der Thurgauer Kirchensonntag statt. Nebst dem feierlichen Gottesdienst wurde ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm geboten.
Eric Wehrlin als Martin Luther schlägt unter Mithilfe von Regierungsrat Walter Schönholzer die Pergamente an die fiktive Türe der Schlosskirche zu Wittenberg. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Eric Wehrlin als Martin Luther schlägt unter Mithilfe von Regierungsrat Walter Schönholzer die Pergamente an die fiktive Türe der Schlosskirche zu Wittenberg. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Rund 2500 Personen haben den dritten Thurgauer Kirchensonntag im Festzelt bei der Rietzelghalle in Neukirch-Egnach gefeiert. Wie schon vor acht Jahren in Affeltrangen und vor vier Jahren in Alterswilen, war auch diesmal das Ziel, die Zusammengehörigkeit der evangelischen Christen im Kanton Thurgau über die Gemeindegrenzen hinaus zu fördern. Der festliche Anlass begann am Morgen mit einem gemeinsamen Gottesdienst, der von Pfarrer Samuel Kienast aus Frauenfeld moderiert wurde. Kirchenratspräsident Pfarrer Wilfried Bührer freute sich, unter den Gästen auch Grossratspräsidentin Heidi Grau, Regierungsrat Walter Schönholzer und Nationalrat Christian Lohr zu begrüssen. Die Predigt hielt die Egnacher Pfarrerin Simone Dors, und Wilfred John Sundaraj aus Sabah/Malaysia sprach über die protestantische Kirche in Sabah.

Vor 500 Jahren veröffent-lichte Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Ablasshandel an der Schlosskirchentüre zu Wittenberg. Im Vorfeld zum Kirchensonntag – anlässlich der «500 Jahre Reformation 1517–2017» – wurden alle 63 Thurgauer Kirchgemeinden eingeladen, ihre Thesen zur Zukunft der Kirche zu entwickeln. Auf Pergamenten festgehalten, wurden diese von Schauspieler Eric Wehrlin als Martin Luther an die fiktive Türe der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen.

Für musikalische Umrahmung in unterschiedlichen Stilrichtungen sorgten der Union Mass Choir aus Frauenfeld, Andrew Bond, der Thurgauer Trachtenchor mit vier Alphornbläsern sowie der Festchor des Kirchenchorverbands. Im Anschluss konnten sich die Besucherinnen und Besucher in der Festwirtschaft aus der Seelustküche verköstigen. Kirchliche Mitarbeitende standen hinter dem Buffet und servierten zusammen mit Pfarrerinnen und Pfarrern das Mittagessen. Dieses wurde von der Evangelischen Landeskirche des Kantons Thurgau offeriert. Das Konzert mit Andrew Bond fand bei Gross und Klein Anklang. Mit seiner Begeisterungsfähigkeit vermochte der Kinderliedermacher die Anwesenden sogleich in seinen Bann zu ziehen.

Neues Gesangsbuch mit mitreissenden Liedern

Nebst Eric Wehrlin trat im Unterhaltungsprogramm auch die Mädchen-Tanzgruppe Roundabout auf. Erstmals vorgestellt wurde ausserdem das neue Thurgauer Zusatzkirchengesangbuch «Rückenwind». Der eigens für den Kirchensonntag gegründete Pfarrerinnen- und Pfarrer-Chor sang daraus mitreissende Songs. «Rückenwind» enthält 122 Lieder aus der kirchlichen Popularmusik, die stets gerne gesungen werden, aber nicht im Kirchengesangbuch zu finden sind. «Mein besonderer Dank geht an die rund 70 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer», sagte Jürg Stacher, Präsident der Evangelischen Kirchgemeinde Egnach. Ohne sie wäre dieser kantonalkirchliche Grossanlass gar nicht möglich gewesen.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

thurgau

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.