«Neukonzept hat sich bewährt»

Frau Brunold, wie sieht Ihre Messebilanz aus? An den ersten Tagen hielt sich der Publikumsaufmarsch in Grenzen – das Wetter war einfach zu schön. Doch der Sonntag war super, auch die Aussteller waren zufrieden mit den Besucherzahlen.

Drucken
Teilen
Mariella Brunold Leiterin Frühjahrsmesse

Mariella Brunold Leiterin Frühjahrsmesse

Frau Brunold, wie sieht Ihre Messebilanz aus?

An den ersten Tagen hielt sich der Publikumsaufmarsch in Grenzen – das Wetter war einfach zu schön. Doch der Sonntag war super, auch die Aussteller waren zufrieden mit den Besucherzahlen.

Das neue Konzept ist nicht nur auf Zustimmung gestossen. Drängen sich Änderungen auf?

Insgesamt hat es sich bewährt, und wir werden daran festhalten. Neuerungen sind immer gewöhnungsbedürftig. Aber wir nehmen die Kritik durchaus ernst und werden die uns bekannten Ecken und Kanten bearbeiten.

Aber der «geführte» Rundgang ohne Abkürzungsmöglichkeiten bleibt?

Es ist den Ausstellern gegenüber ein Gebot der Fairness, dass der Besucherstrom gleichmässig durch alle Hallen fliesst. Klar ist, dass wir nächstes Jahr mehr Verweil- und Versorgungsstationen einbauen werden.

Mancher Besucher hat auch dem rustikalen Raclette-Stübli nachgetrauert, und ein «Halbeli» Wein für 24 Franken wurde gelegentlich als «Abriss» empfunden.

Die TG-Messe hat auf einen Cateringpartner für alles gesetzt. Auf die Preisgestaltung hatten wir leider keinen Einfluss. Auf die nächste Messe hin werden wir das Cateringkonzept überdenken und uns um Einfluss auf die Preisgestaltung bemühen.

Hat die Frühjahrsmesse ihre ideale Grösse erreicht?

Wir wollen weiterwachsen, auch dank dem Neukonzept. Auf dem Gelände besteht Platz für weitere Hallen. Aber die Besucher sollen die Ausstellung auch künftig in einem Tag und ohne Hetze anschauen können.

Ihre persönlichen Highlights?

Sicher das gratis angebotene Kinderprogramm, die Schlemmerhalle sowie die beiden Sonderschauen. (bwh)

Aktuelle Nachrichten