Neues Stadtlauf-OK setzt auf Bewährtes

FRAUENFELD. Am Samstag rennen wieder Hunderte durch die Innenstadt. Der 36. Stadtlauf steht im Zeichen eines neuen Organisationskomitees, das allerdings viel Bewährtes erhalten hat. Punktuell gibt es aber Veränderungen, zum Beispiel eine Starterkette mit Footballern.

Markus Zahnd
Drucken
Teilen
Der Start des Frauenfelder Stadtlaufs erfolgt auf dem Mätteli. Am Samstag ist es wieder so weit. (Archivbild: Nana do Carmo)

Der Start des Frauenfelder Stadtlaufs erfolgt auf dem Mätteli. Am Samstag ist es wieder so weit. (Archivbild: Nana do Carmo)

Zuerst sind die ganz Kleinen dran. Am Samstag um 16 Uhr starten Mädchen mit Jahrgang 2008 und jünger mit einem Elternteil und absolvieren eine Minirunde. Um 18 Uhr gehen dann die besten Läufer an den Start. Das war in den vergangenen Jahren schon so und ist mit dem neuen Organisationskomitee gleich geblieben. «Der Frauenfelder Stadtlauf hat eine bewährte Struktur, das alte OK hat wahnsinnig gute Arbeit geleistet und für Beständigkeit gesorgt», sagt Philipp Lohri, der mit seiner ebenfalls laufbegeisterten Frau Nicole das OK-Präsidium bildet.

Kategorie für über 70-Jährige

Auch die Strecken sind am mittlerweile 36. Stadtlauf die gleichen geblieben. Einige kleine Änderungen wird es aber schon geben. «Wir haben versucht, den Stadtlauf sowohl für die Teilnehmer als auch für das Publikum etwas attraktiver zu machen», sagt Philipp Lohri. Für die Läufer beginnt das Neue vor dem Start, denn mit einem örtlichen Fitnesscenter ist ein Warm-up organisiert. Den Startschuss wird dann der erfolgreiche Pfyner Rollstuhlsportler Marcel Hug geben. «Für den Start haben wir uns noch etwas einfallen lassen: Die American Footballer der Winterthur Warriors werden eine Starterkette bilden.» Ausserdem gibt es eine neue Kategorie für über 70-Jährige. Auch die Standbetreiber sollen sich dank eines neuen Konzepts in der ID-Halle der Stadtkaserne besser präsentieren können.

«Wir hoffen, dass diese kleinen Änderungen bei Läufern und Besuchern gut ankommen», sagt Lohri. Das neue OK jedenfalls sei auf Kurs, die Zuversicht auf eine gelungene Premiere ist gross. «Wir haben ein ungemein spannendes Jahr mit vielen Herausforderungen erlebt. Nun können wir sagen, dass alles nach Plan läuft», sagt Lohri. Auch die Zahl der bisherigen Abmeldungen stimmt die beiden Co-Präsidenten zuversichtlich. Die Zahlen seien im Rahmen der Vorjahre, sogar ein wenig besser. Und weil die Wetterprognosen für den Samstag äusserst günstig sind – Meteo Schweiz sagt über 30 Grad voraus – rechnet Philipp Lohri mit zahlreichen Nachmeldungen am Samstag.

«Eine langfristige Sache»

Nicole und Philipp Lohri haben das OK-Präsidium vor einem Jahr übernommen, seither ist auch der Laufsportverein der einzige Trägerverein. Wie viele Stunden sie seither in den Stadtlauf investiert haben, kann Philipp Lohri nicht beziffern. «Der Stadtlauf gehört mittlerweile zu unserem Leben, wir machen es mit Freude.» Ausserdem haben sie vor, die Veranstaltung längerfristig zu organisieren. Vorerst aber steht die 36. Ausgabe im Mittelpunkt, am Samstag um 16 Uhr rennen die Kleinsten los.

Heute letztes Stadtlauf-Training. Treffpunkt um 19 Uhr auf dem Mätteli bei der Stadtkaserne. www.frauenfelder-stadtlauf.ch