Neuer Leiter der Jungschützen

Sechserbund und Feldschiessen sind die Höhepunkte im kommenden Vereinsjahr der Schützengesellschaft Sirnach-Busswil. In seiner gewohnt zügigen Art führte der Vereinspräsident Werner Schneider die anwesenden 25 Mitglieder und Gäste durch die 12.

Drucken
Teilen
Nach 17 Jahren übergibt Jakob Zogg sein Amt an Thomas Stoob. (Bild: pd)

Nach 17 Jahren übergibt Jakob Zogg sein Amt an Thomas Stoob. (Bild: pd)

Sechserbund und Feldschiessen sind die Höhepunkte im kommenden Vereinsjahr der Schützengesellschaft Sirnach-Busswil. In seiner gewohnt zügigen Art führte der Vereinspräsident Werner Schneider die anwesenden 25 Mitglieder und Gäste durch die 12. Hauptversammlung der Schützengesellschaft Sirnach-Busswil. Die einzelnen Traktanden veranlassten keine Diskussionen und die Stimmberechtigten stimmten den Vorschlägen des Vorstandes zu. In diesem Jahr wird neben der Durchführung des Sechserbundes und des Eidgenössischen Feldschiessens auf der Hochwacht die Teilnahme am Urner Kantonalschützenfest ein Saisonhöhepunkt sein.

Mit grosser Freude konnte der Präsident verkünden, dass Thomas Stoob den Jungschützenleiterkurs mit Erfolg absolviert hat und sich bereit erklärt hat, in Zukunft das Jungschützenwesen im Verein zu betreuen. Er wurde mit grossem Applaus zum neuen Jungschützenleiter ernannt und somit in den Vorstand gewählt. Walter Scholz, Marianne Bösch, Veljko Moravac und Max Stoob wurden in ihren bisherigen Ämtern bestätigt. Als Revisoren amten in Zukunft Nigg Moser und Jakob Zogg. Der Präsident Werner Schneider wurde zum Schluss ebenfalls mit einem herzlichen Applaus im Amt bestätigt.

Mit seiner Amtsübergabe an Thomas Stoob trat der bisherige Jungschützenleiter Jakob Zogg nach 17jähriger Vorstandsarbeit aus dem Vorstand zurück. Mit einem Streifzug durch seine verschiedenen Ressorts und Ämter bedankte sich der Präsident bei ihm für den unbezahlbaren Einsatz zugunsten des Vereins sowie des Jungschützenwesens. Mit einem überwältigenden Applaus ernannte ihn die Versammlung anschliessend zum Ehrenmitglied. Marianne Bösch