Neue Wohnungen geplant

Die Genossenschaft Alterssiedlung besteht seit 1963. Als Zweck hatte sie von Anfang an, älteren Menschen preiswerte Kleinwohnungen zu verschaffen. Im Juni 1964 stimmte die Frauenfelder Bevölkerung dem Vorhaben zu und trat der Genossenschaft damit Land ab und leistete einen finanziellen Beitrag.

Drucken
Teilen

Die Genossenschaft Alterssiedlung besteht seit 1963. Als Zweck hatte sie von Anfang an, älteren Menschen preiswerte Kleinwohnungen zu verschaffen. Im Juni 1964 stimmte die Frauenfelder Bevölkerung dem Vorhaben zu und trat der Genossenschaft damit Land ab und leistete einen finanziellen Beitrag. Inzwischen betreibt die Genossenschaft an den drei Standorten Reutenen, Kesselstrasse und Wellhauserweg 93 Wohnungen. Bald sollen weitere 30 Wohnungen hinzukommen. Denn hinter dem Beton-Hochhaus an der Reutenenstrasse plant die Genossenschaft einen Neubau. Hierfür sollen gegen neun Millionen Franken investiert werden. Die Ausschreibung dafür entschied der Frauenfelder Architekt Bruno Stäheli mit dem Projekt «Gemischtes Doppel» für sich. Die endgültige Entscheidung über den Kredit und den Landerwerb fällt letztlich die Genossenschaftsversammlung. (mz)