Neue Wege in der Berufsbildung

Frauenfeld. Gemäss CVP-Kantonsrätin Madlen Neubauer (Erlen) sind etwa 70 Prozent der beruflichen Fähigkeiten eines Menschen nicht in einem Zeugnis oder Diplom dokumentiert. Sie würde sich deshalb wünschen, dass der Thurgau analog zum Kanton St. Gallen sogenannte Kompetenzbilanzen einführt.

Drucken
Teilen

Frauenfeld. Gemäss CVP-Kantonsrätin Madlen Neubauer (Erlen) sind etwa 70 Prozent der beruflichen Fähigkeiten eines Menschen nicht in einem Zeugnis oder Diplom dokumentiert. Sie würde sich deshalb wünschen, dass der Thurgau analog zum Kanton St. Gallen sogenannte Kompetenzbilanzen einführt. Mit diesem Verfahren werden ausserhalb üblicher Bildungsgänge erworbene Kenntnisse erfasst und bewertet. Die Thurgauer Regierung unterstützt die Idee, zumal der Bund entsprechende Vorschriften macht und Details regelt, die auf kantonaler Ebene auch gesetzlich verankert sind, wie er in seiner Antwort auf den Vorstoss von Neubauer schreibt. Das neue Instrument werde denn auch in verschiedenen Thurgauer Bildungsinstitutionen bereits angewandt. In der Zentralstelle für Berufs- und Studienberatung werde nun ein kantonales Eingangsportal geschaffen, wo sich Interessierte über ihre Möglichkeiten informieren und beraten könnten. (red.)

Aktuelle Nachrichten