Neue Leitung, neuer Wind

Die wichtigste Herausforderung für den Verein Selbsthilfe TG im Berichtsjahr 2010 war die Suche nach einer Nachfolge für die bisherige Stellenleiterin.

Isabelle Schwander
Drucken

weinfelden. Freiwilligenarbeit vermag eine eigene Währung zu generieren: Sinn. So lautete das Fazit der Impulsreferate an der Jahresversammlung des Vereins Selbsthilfe Thurgau. Gehalten haben sie Silvia Müller von der Organisation «Mensch & Spital» am Kantonsspital Münsterlingen und Sonja Wiesmann, Gemeindeammann von Wigoltingen.

Cornelia Komposch, Präsidentin des Vereins, stellte in ihrem Jahresbericht erfreut fest, dass sich die Ausdauer des Vereins gelohnt habe: Im Berichtsjahr 2010 erhielt der Verein vom Kanton Thurgau die notwendige Unterstützung, um seine Arbeit und Dienstleistungen in entsprechendem Umfang weiterführen zu können. Dass die langjährige Geschäftsstellenleiterin Claudia Longoni Wettstein im Frühjahr 2010 kündigte, bereitete dem Vorstand eine Phase der Ungewissheit. Im August wurde die Geschäftsstellenleitung mit Judith Meier Inhelder neu besetzt. Dieter Brucker ist neues Vorstandsmitglied, und die Lücke im Patronatskomitee hat dank Fabienne Schnyder, Gemeindeammann und SVP-Kantonsrätin, geschlossen werden können. Um die neuen Ideen und den damit verbundenen «neuen, frischen Wind» zuzulassen, hat der Vorstand das Pensum der Leiterin um 10 Prozent erhöht.

Bezüglich der Finanzen hob Cornelia Komposch hervor, dass der Verein hoffe, dass die Spendenbereitschaft vereinzelter Organisationen nicht abnehme aufgrund der Unterstützung durch den Kanton. Judith Hübscher Stettler, Beauftragte des Kantons für Gesundheit und Prävention, wies auf die Bedeutung möglichst niederschwelliger Präventionsangebote hin, wie dies zum Beispiel auch Selbsthilfegruppen darstellen. Es komme die Allgemeinheit wesentlich günstiger, wenn nicht zugewartet werde, bis es brenne.

Die Selbsthilfegruppen stünden in verschiedenen Phasen, sagte Judith Meier. Viele seien zufrieden, andere lösten Probleme allein oder nähmen das Angebot der Fachstelle für eine Standortbestimmung in Anspruch.