Neue IT-Strategie für den Kanton

Merken
Drucken
Teilen

Informatik Der Regierungsrat hat die IT-Strategie des Kantons Thurgau genehmigt. Das schreibt er in einer Mitteilung. Sie ersetzt das bestehende Informatikleitbild aus dem Jahr 2004. Die Strategie bildet den Rahmen für die Informatikentwicklung und den Einsatz von Technologien in der kantonalen Verwaltung und bei den Gerichten, für diese ist die Strategie denn auch verbindlich. Sie definiert die langfristigen ­Ziele und Leitplanken. Einer der Grundsätze ist die Wirtschaftlichkeit, Stabilität und Sicherheit, weiter hervorgehoben werden die Zusammenarbeit mit dem Bund und anderen Kantonen. Ein weiterer Grundsatz ist, dass Applikationen primär gekauft und nicht selber entwickelt werden. Wie es weiter in der Mitteilung heisst, werde verlangt, dass die Anforderungen des Staatsarchivs bezüglich der langfristigen elektronischen Archivierung des Schriftgutes der kantonalen Verwaltung von allen IT-Lösungen erfüllt werden. Ebenso soll die Zusammenarbeit innerhalb der kantonalen Verwaltung sowie mit den Gemeinden gefördert werden, damit Wirtschaft und Bevölkerung mit offenen Verwaltungslösungen Behördenkontakte vermehrt elektronisch abwickeln können. Auch auf die Einhaltung von Datensicherheit und Datenschutz wird Wert gelegt. (red)