Nähen, bis die Nadeln glühen

Aufregung in der Bernina. Die Kreativ-Tage starten. Ab 6.30 Uhr sitzen die ersten Mitarbeiter in der Steckborner Zentrale und schmieren Brötchen. Dieses Mal werden 210 Frauen aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland erwartet, die sich für 48 Workshops zu 16 Themen angemeldet haben.

Gudrun Enders
Drucken
Teilen
Kursleiterin Claudia Geiser sitzt hinter der Nähmaschine und erklärt, wie die Maschine auch filzen kann. (Bild: Gudrun Enders)

Kursleiterin Claudia Geiser sitzt hinter der Nähmaschine und erklärt, wie die Maschine auch filzen kann. (Bild: Gudrun Enders)

Aufregung in der Bernina. Die Kreativ-Tage starten. Ab 6.30 Uhr sitzen die ersten Mitarbeiter in der Steckborner Zentrale und schmieren Brötchen. Dieses Mal werden 210 Frauen aus der ganzen Schweiz und aus dem Ausland erwartet, die sich für 48 Workshops zu 16 Themen angemeldet haben. «Das ist Rekord», sagt Bernina-Sprecher Matthias Fluri. Bis Sonntag wird jetzt genäht, bis die Nadeln glühen.

Viel Arbeit für herzigen Frosch

Monika Huber aus Sirnach sitzt an einer Bernina-Nähmaschine. Huber kommt seit Jahren zu den Kreativ-Tagen und hat diesen Kurs belegt, um einen Geldbeutel für ihren ersten Enkel zu erstellen. Kursleiterin Claudia Geiser aus München ruft die Teilnehmerinnen zusammen. Geiser zeigt, wie die Maschine zum Filzen umgerüstet wird.

Seit drei Wochen sind Bernina-Mitarbeiter damit beschäftigt, Stoffe und Nähseide zu bestellen oder sämtliche Nähmaschinen in der Zentrale parat zu machen. «Wir müssen jede Maschine einrichten, die Nadel tauschen und ansticken», sagt Tanja Dünner, Leiterin des Creativ-Centers. Am Morgen noch hat sie einer Teilnehmerin weitergeholfen, die nun doch – wie so viele – übernachten will und hat sich um elektrische Sicherungen gekümmert, weil ein halbes Dutzend Bügeleisen und die Heizplatten für die Suppen doch zu viel waren. Jetzt klappt alles. «Jetzt bin ich tiefenentspannt», sagt Dünner.

Tauscht Stift gegen Suppenkelle

Die Bernina-Zentrale hat sich seit gestern in ein grosses Schulungszentrum verwandelt. Ein Workshop etwa ist in der Ausbildungswerkstatt eingerichtet. Damit die Teilnehmerinnen auch in der eineinhalbstündigen Mittagspause original Bernina-Luft atmen können, wurde im Creativ-Center eine Suppenküche eingerichtet. Die Tische sind mit Spulen, Garnrollen und Nähfüsschen dekoriert. Die Bernina-Mitarbeiter helfen auch hier mit. Mediensprecher Fluri etwa wird Suppe schöpfen.