«Nackte Menschen sind schön»

Anna Blumer spielt «Vreneli», die Hauptrolle, in der Inszenierung «Romeo und Julia auf dem Dorfe», im See-Burgtheater in Kreuzlingen. Zusammen mit anderen Darstellern zieht sie sich am Ende jeder Vorführung aus und springt in den See. Frau Blumer, welche Wirkung hat das Nacktsein für das Stück?

Drucken
Teilen
Anna Blumer Hauptdarstellerin bei «Romeo und Julia auf dem Dorfe» (Bild: Gaccioli, Kreuzlingen)

Anna Blumer Hauptdarstellerin bei «Romeo und Julia auf dem Dorfe» (Bild: Gaccioli, Kreuzlingen)

Anna Blumer spielt «Vreneli», die Hauptrolle, in der Inszenierung «Romeo und Julia auf dem Dorfe», im See-Burgtheater in Kreuzlingen. Zusammen mit anderen Darstellern zieht sie sich am Ende jeder Vorführung aus und springt in den See.

Frau Blumer, welche Wirkung hat das Nacktsein für das Stück?

Da die Bühne am See ist, wollten wir das Wasser auf jeden Fall integrieren. Ein pragmatischer Grund, der das Ganze hoffentlich nicht entzaubert, war, dass wir unsere Mikrophone ablegen mussten, bevor wir ins Wasser springen. Hätten wir uns nicht ausgezogen, wäre das sehr kompliziert geworden. Ausserdem schlafen die beiden Figuren in der Szene miteinander. Das hat etwas sehr Zerbrechliches und Intimes. Wir haben aber viel darüber diskutiert, ob es wirklich nötig ist, dass wir uns ausziehen.

Und Sie sind offensichtlich zu dem Schluss gekommen, dass es nötig ist.

Nackte Menschen sind schön. Die Nacktheit hat in dieser Inszenierung etwas Reines, sie ist nicht sexualisiert. Sie hat etwas von Adam und Eva. Wir wollten die beiden Figuren in ihrer Jugendlichkeit und Naivität darstellen, mit der sie die Liebe suchen.

Stecken Sie während der kompletten Aufführung in Ihrer Rolle?

Ich versuche es.

Geht das auch, wenn Sie nackt auf der Bühne stehen?

Gerade da geht es anders gar nicht. Würde ich von aussen auf mich schauen, wäre es mir peinlich. Es ist immer mein Körper, aber in diesem Moment bin ich ganz in der Rolle.

Ist das Wasser an manchen Abenden nicht sehr kalt?

Nein, es ist jedesmal ein wunderschöner Abschluss, ins kühle Nass zu springen. Auch für das Stück ist es ein schönes Ende. Darf ich noch eine Frage an Sie stellen?

Gerne.

Warum wird das Nacktsein so hervorgehoben?

Es stellt sich die Frage, wie es für Sie als Schauspielerin ist, nackt auf der Bühne zu stehen.

Das scheint allgemein ein grosses Thema zu sein. Ich verstehe das gar nicht. Das gibt es im Theater doch schon so lange.

Das Seeburg-Theater in Kreuzlingen führt noch bis 6. August das Stück «Romeo und Julia auf dem Dorfe» auf. (kbr)