Nacht des Films in Steckborn mit Prämierung

STECKBORN. Diesen Freitag werden über 40 Fotos und 10 Filme mit dem Thema Steckborn im Phönix-Theater gezeigt und prämiert.

Drucken
Teilen

STECKBORN. Diesen Freitag werden über 40 Fotos und 10 Filme mit dem Thema Steckborn im Phönix-Theater gezeigt und prämiert. Das Foto- und Filmfestival im Rahmen der 700-Jahr-Feier der Stadt Steckborn zeigt alle eingereichten Arbeiten im Saal des Phönix-Theaters auf einer sechs mal acht Meter grossen Leinwand. In beiden Kategorien werden die besten drei Arbeiten ausgezeichnet. Zudem wird beim Film ein Publikumspreis verliehen.

«Die Bandbreite des Materials ist beeindruckend», sagt John Dierauer, der als Werber beruflich sowohl als Fotograf wie als Filmer tätig ist. Damit auch Kinder und Jugendliche mit Handys mitmachen konnten, wurde bei den Ausschreibungen auf hohe Anforderungen an die technische Qualität verzichtet. «Es zählt der Zugang zum Thema Steckborn, das Storytelling, die Dramaturgie, die Farben und Bildschnitte», sagt Dierauer. Bei den Bildern wählten die Fotografen mehrheitlich konkrete Sujets von Steckborn. Darunter seien professionell bearbeitete Bilder ebenso wie solche direkt ab Handy.

Die Filme werden diese Woche erstmals visioniert. In der Jury für beide Kategorien sitzen die OK-700-Mitglieder Kurt Krucker und John Dierauer, Regula Merkofer vom Lokalfernsehen, welches den Wettbewerb veranstaltet, die Filmemacherin Yvonne Escher sowie Adrian Auf der Mauer von den Süsswasserpiraten. (pd)

Freitag, 28. Juni, Phönix-Theater Steckborn. 19.00: Türöffnung. 19.30: Präsentation und Prämierung Fotowettbewerb. 20.00: Präsentation und Prämierung Videofilm-Wettbewerb, Vergabe Publikumspreis. 21.00: Uraufführung «Schritte durch die Zeit», geschichtliche Dokumentation von Ellen Steiner zum Geburtstag der Stadt Steckborn. 22.00: «Steckborn anno dazumal»: Aufführung diverser alter Steckborner Zeitdokumente aus den 60er- und 70er-Jahren. 23.00: «Sugar Baby», die ergreifende Geschichte von Anne und Hans Schiess aus Steckborn, dokumentiert von Yvonne Escher.