Nachspiel zu Rheinklingen

WEINFELDEN. Nachdem das Projekt eines Heims für entlassene Straftäter in Rheinklingen am Widerstand der Einwohner gescheitert ist, hat der Rheinklinger SVP-Kantonsrat Daniel Vetterli dazu eine Einfache Anfrage eingereicht.

Merken
Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Nachdem das Projekt eines Heims für entlassene Straftäter in Rheinklingen am Widerstand der Einwohner gescheitert ist, hat der Rheinklinger SVP-Kantonsrat Daniel Vetterli dazu eine Einfache Anfrage eingereicht. Darin stellt er fest, dass in Rheinklingen nur 60 Erwachsene und 20 Kinder wohnen, und weist darauf hin, dass die Initianten alternative Standorte suchen. Vetterli will vom Regierungsrat wissen, in welcher Form bei der Bewilligung solcher Heime das Umfeld des Standorts berücksichtigt wird, insbesondere die Nähe zu Familien und Schulen.

Da das in Rheinklingen anvisierte Haus kaum Umschwung hat, fragt Vetterli weiter, in welcher Form darauf geachtet wird, dass den Bewohnern sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten innerhalb der Räumlichkeiten und auf der Parzelle angeboten werden. (wu)