NACHGEFRAGT

Appetit auf Krimi Früher war Charles Maurer Thurgauer Staatsanwalt. Heute schreibt er Krimis und lässt sich dabei von seiner ehemaligen Tätigkeit inspirieren. Am Mittwoch, 30. November präsentiert er sein neustes Werk im Gasthof zum goldenen Kreuz in Frauenfeld.

Merken
Drucken
Teilen
Charles Maurer (Archivbild: Bea Müller)

Charles Maurer (Archivbild: Bea Müller)

Appetit auf Krimi

Früher war Charles Maurer Thurgauer Staatsanwalt. Heute schreibt er Krimis und lässt sich dabei von seiner ehemaligen Tätigkeit inspirieren. Am Mittwoch, 30. November präsentiert er sein neustes Werk im Gasthof zum goldenen Kreuz in Frauenfeld. Unter dem Motto «Kulinarische Krimi-Satiren» können die Besucher einen speziellen Abend mit Mehrgangmenu und Krimi-Lesung erleben. Maurers Geschichte «Auge um Auge, Zahn um Zahn» spielt in Frauenfeld. Das Rathaus mit Gemeinderat und Stadtrat dient als Szenerie und Tatort.

Das Rathaus als Tatort? Haben Sie noch offene Rechnungen aus Ihrer Zeit als Thurgauer Staatsanwalt?

Nein, keineswegs. Die Geschichte und alle handelnden Personen sind frei erfunden. Was in der Geschichte in Frauenfeld genau passiert, möchte ich aber nicht verraten.

Haben Sie jemanden umgebracht?

Nein, in meiner Geschichte gibt es keine Leiche oder einen Mordfall. Ich verfolge einen neuen Ansatz und will damit weg vom klassischen Krimi-Abklatsch.

Verbinden Sie deshalb Krimi mit Satire?

Ja, denn durch eine humorvolle Herangehensweise sollen die Leute eine andere Art Krimi geboten bekommen als gewohnt.

Vergeht den Zuhörern bei einer nervenaufreibenden Krimi-Geschichte nicht der Appetit?

Da meine Geschichte auf eine humoristische Art und Weise geschrieben ist, denke ich nicht, dass es soweit kommt. Die Lesung soll vielmehr den Appetit der Besucher zusätzlich anregen. (yaw)