Nach dem Schlamassel

FRAUENFELD. Das Frauenfelder Motocross hat Spuren hinterlassen wie nie in den letzten Jahren. Noch am Donnerstag lagen auf der Zürcherstrasse am westlichen Stadtrand auf einigen hundert Metern Dreckreste.

Drucken
Bild: Thomas Wunderlin

Bild: Thomas Wunderlin

Frauenfeld. Das Frauenfelder Motocross hat Spuren hinterlassen wie nie in den letzten Jahren. Noch am Donnerstag lagen auf der Zürcherstrasse am westlichen Stadtrand auf einigen hundert Metern Dreckreste. Laut OK-Präsidentin Andrea Läderach war das Renngelände an Ostern extrem nass; deshalb konnte am Ostersamstag nicht einmal trainiert werden. Bei der Abreise hinterliessen die Teilnehmer Erde und Schlammspuren auf den Zufahrtsstrassen. Besonders in den Zwillingsrädern der Lastwagen sei viel Erde hängen geblieben, sagt Läderach. Am Dienstag und Mittwoch wurde zuerst das Motocross-Gelände geräumt. Am Donnerstag hat das OK auf eigene Kosten die Zürcherstrasse putzen lassen. Der Aufwand ist gross, da der plattgefahrene Dreck auf dem Asphalt klebt. Zuerst musste abgewartet werden, dass er trocknet. Nun muss er abgekratzt werden, bevor ihn die Putzmaschinen beseitigen können. (wu)