Nach Bern ist nun St. Gallen im Visier der Fahrenden

Schweizer Jenische wollen nächsten Frühling in St. Gallen demonstrieren. In der Ostschweiz gebe es zu wenig Standplätze.

Drucken
Teilen

Schweizer Jenische wollen nächsten Frühling in St. Gallen demonstrieren. In der Ostschweiz gebe es zu wenig Standplätze. Die Bewegung Schweizer Fahrender würde sich von der 1995 vom Bund gegründeten und von diesem auch finanzierten Stiftung Fahrende mit Sitz in St. Gallen viel zu schlecht vertreten fühlen. Von der Radgenossenschaft der Landstrasse, der offiziellen und ebenfalls vom Bund finanziell unterstützten Dachorganisation der Schweizer Jenischen, fühlen sich die Mitglieder der Bewegung der Schweizer Reisenden nicht richtig vertreten. Im Frühling 2014 demonstrierten sie medienwirksam in Bern und machten auf ihre Anliegen für mehr Plätze aufmerksam. (sme.)