Mutig den Hang hinunter

Das Bikerennen und die Stafette lockten rund 450 Sportlerinnen und Sportler an den Tuttwilerberg. Der Radprofi Andreas Dietziker bestritt seine Abschiedsfahrt.

Drucken
Teilen
Auf zwei Rädern, aber teils noch ohne Pedale starten die Kleinsten auf die Rundstrecke. (Bild: Nathalie Herren)

Auf zwei Rädern, aber teils noch ohne Pedale starten die Kleinsten auf die Rundstrecke. (Bild: Nathalie Herren)

TUTTWIL. Der Skiclub Tuttwilerberg kann stolz sein. Der Profi-Radrennfahrer Andreas Dietziker aus Aadorf hatte das Tuttwiler Bike Race vom Wochenende für seine Abschiedsfahrt erkoren. Damit bestritt er sein 875. Rennen, das erste Mal auf einem Bike. «Es war ein Traum von mir, mein Abschlussrennen vor meiner Haustüre absolvieren zu können», meinte Dietziker. Ausgerüstet mit Helm und Bekleidung aus seinen Anfangszeiten beendete er seine Abschiedstour auf dem 6. Rang.

Neben Dietziker machten 220 weitere Fahrer am späteren Freitagnachmittag am Bike Race mit. Auch dieses Mal waren alle Alterskategorien vertreten, von den 3-Jährigen auf ihren Laufrädern bis zu den Ü50. Bei den Älteren galt es, so viele Runden wie möglich der über zwei Kilometer langen Strecke während 20 (Kinder und Schüler) respektive 60 Minuten (übrige Kategorien) hinter sich zu bringen. Der Samstag begann mit dem Raiffeisen-Walking-Lauf. 16 Walkerinnen und Walker nahmen die 10 Kilometer lange Strecke rund um den Tuttwilerberg unter ihre Füsse. Für die Stafette fiel der Startschuss am Nachmittag. 3000 Meter waren für den Startläufer, 4600 Meter für den Velofahrer, 3900 Meter für den Mountainbiker, 150 Meter für den Stelzenläufer und 3100 Meter für den Schlussläufer zu bewältigen. Bei den Schülerkategorien war die Gesamtstrecke kürzer. In der Marathon-Kategorie nahmen elf Einzelkämpfer die Herausforderung der rund 15 Kilometer langen Strecke an. Gewonnen hat das Rennen Michael Huber, bei den Damen siegte Luzia Neff. (red.)

Ranglisten: www.sc-tuttwilerberg.ch

Ein Lächeln zum Abschied: Profi-Radrennfahrer Andreas Dietziker. (Bild: pd)

Ein Lächeln zum Abschied: Profi-Radrennfahrer Andreas Dietziker. (Bild: pd)