Musikalisches Frühlingserwachen

Die drei Kirchgemeinden von Frauenfeld veranstalteten am Sonntag ein Benefizkonzert. Es spielte der Musiker und Konzertpianist Laurenz Custer.

Peter Spanner
Drucken
Teilen

Frauenfeld. Das alljährlich stattfindende Konzert zugunsten von Entwicklungsvorhaben steht im Zusammenhang mit der Sammelaktion Brot für alle/Fastenopfer. Unterstützt werden dieses Jahr Projekte im Zusammenhang mit HIV/Aids, wovon acht Länder Westafrikas besonders betroffen sind. In Frauenfeld ist es Tradition, dass die Spendefreudigkeit durch ein Konzert des vorzüglichen und für seine exzellente Auswahl von Klavierstücken bekannten Musikers und Konzertpianisten Laurenz Custer bedeutend erhöht wird.

Von zärtlich bis stürmisch

So war es am letzten Sonntag wieder einmal so weit. Der milde Frühlingstag war den interessierten Zuhörern kein Grund, dieser Veranstaltung fernzubleiben. Im Gegenteil: Das Programm mit Stücken von Carl Maria von Weber über Schumann und Chopin bis zu Jaques-Dalcroze und Poulenc verströmte ja selbst Frühlingserwachen von zärtlicher bis stürmischer Art.

Kollekte brachte 2000 Franken

«Frühlingsrauschen» (Sinding), «An den Frühling» (Grieg) und «Schneeglöckchen» (Tschaikowsky) stammt von Komponisten des hohen Nordens und kalten Ostens, wo nach hartem Winter die warme Jahreszeit umso sehnlicher erwartet wird. Frühling, Romantik, ein Musiker, der wie kein anderer diese Werke interpretiert, und ein der Romantik zugeneigtes Publikum – das alles ergibt schliesslich einen schönen Betrag von nahezu 2000 Franken für die Sammelaktion; darüber hinaus aber ein Frühlingserlebnis für die Zuhörer, bei denen auf dem Gang heimwärts noch lange nachklingt, was Mörike im unvergesslichen Gedicht zur Gewissheit wird: «Frühling, ja du bist's, dich hab' ich vernommen.»