Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Musik und Unterhaltung fürs Gemüt

Andreas Taverner
Die Musikgesellschaft Müllheim unterhält ihr Publikum unter dem Motto «Jukebox». (Bild: Andreas Taverner)

Die Musikgesellschaft Müllheim unterhält ihr Publikum unter dem Motto «Jukebox». (Bild: Andreas Taverner)

Müllheim Am Freitag führte die Musikgesellschaft Müllheim in der Wielhalle ihr erstes von zwei Jahreskonzerten auf. Dies unter dem Motto «Jukebox».

Die über 100 Besucher erwarteten stimmungsvolle, mit Lichtern und Jukeboxen aus Papier dekorierte Tische in der Halle. Während man sichtlich das Abendessen genoss, fanden die letzten Proben der Musik und des Sketch-Teams statt.

Punkt 20 Uhr betrat im Scheinwerferlicht Gabriela Meili, Präsidentin der Musikgesellschaft Müllheim, die Bühne. Nach einer kurzen Rückschau auf das vergangene Musikjahr eröffneten unter Dirigent Alexander Kübler die Musiker mit «So schön ist Blasmusik» den Abend. Bald darauf hatten Sandra Imhof, Lisa-Maria Erb und Rahel Steffen ihren ersten Auftritt. «Muss man hier sein Bier noch selbst öffnen?», beschwerte sich bei Sandro, dem Wirt der Bar, der erste Gast. Dieser hat aber noch andere Sorgen. Er sucht eine Freundin. «Blond, lange Beine», müsste sie haben. Dieser Wunsch steht ganz im Gegensatz zu Sandro. Er selbst ist unterdurchschnittlich gross gewachsen. Plötzlich tauchte besagte Wunschfrau aus dem Nichts auf. Nur dumm, dass sie viel mehr für die Jukebox empfand als für Sandro.

Passend dazu spielte die Musik danach mit viel Gefühl das nächste Stück. Beschwingt ging mit «Hair» von Galt MacDermot aus den 1960er-Jahren der erste Teil zu Ende. So wechselten sich Musik und Sketche harmonisch ab. Dem Publikum gefiel, was ihm vorgeführt wurde. Es schaute und hörte genau hin. Einmal andächtig, dann wieder gespannt, was nun kommt. So endete nach über zwei Stunden mit der Zugabe «Mein kleiner, grüner Kaktus» ein fröhlicher und unterhaltsamer Abend.

Andreas Taverner

frauenfeld

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.