Multifunktional im Einsatz

SALENSTEIN. Die Feuerwehr Salenstein hat ein neues Einsatzfahrzeug bekommen und es am Samstag auf den Namen «Flash» getauft und in Betrieb genommen.

Achim Holzmann
Merken
Drucken
Teilen
Sie stossen auf das neue Fahrzeug an: Gemeindeammann Roland Streit, Gemeinderat Roland Nothhelfer und Feuerwehrkommandant Bruno Lorenzato. (Bild: Achim Holzmann)

Sie stossen auf das neue Fahrzeug an: Gemeindeammann Roland Streit, Gemeinderat Roland Nothhelfer und Feuerwehrkommandant Bruno Lorenzato. (Bild: Achim Holzmann)

Das Atemschutzfahrzeug «Grishu» und das kleine Löschfahrzeug «Firefox» haben mit dem Mannschafts-Transportwagen und Kraftprotz «Flash» einen grossen Bruder bekommen. Am vergangenen Samstag taufte die Feuerwehr Salenstein ihr neues Fahrzeug und übergab es offiziell seiner Bestimmung.

Feuerwehrinspektor Christian Stähli überbrachte die Grüsse vom Kanton, welcher das neue Fahrzeug subventioniert, und Gemeinderat Roland Nothhelfer wusste diese finanziellen Mittel zu würdigen. Gemeindeammann Roland Streit verglich das neue Fahrzeug mit einer Versicherung. Dazu sagte Streit: «Existiert keine Versicherung, gibt es Probleme, wenn sie gebraucht wird. Bei einer Unterversicherung respektive zu wenig Ausrüstung von der Feuerwehr sind die Möglichkeiten eingeschränkt und möglicherweise kann das, was gelöscht werden soll, nicht gelöscht werden.» Risiken und notwendige Einsatzbereitschaft wurden abgewogen. Immerhin ging es um eine Investition von rund 135 000 Franken.

Feuerwehrkommandant Bruno Lorenzato taufte das Fahrzeug auf den Namen «Flash». Ausschlaggebend dafür war der Frontblitz, mit dem der neue Wagen ausgestattet ist. Den passenden Namen hatten die Salensteiner Schüler ermittelt und dazu Namensvorschläge und viele bunte Zeichnungen eingereicht.

Mit dem neuen Feuerwehrfahrzeug rücken elf Feuerwehrleute aus. Aufgrund der 175 PS wird es in erster Linie als Zugfahrzeug für die Motorspritze eingesetzt. Im Fahrzeug befindet sich ein Schlauchverleger, damit können bis zu 400 m Transportleitungen verlegt werden. Weiter werden die Utensilien für die Verkehrssicherung transportiert, und mit der Leiter auf dem Dach kann das Fahrzeug für weitere Einsatzbereiche eingesetzt werden.