MÜNCHWILEN: Start mit einem Sitz

Der Hinterthurgauer Bezirkshauptort hat eine neue Ortspartei. Die Grünen wollen auf Gemeindeebene mitreden, verstehen sich aber nicht als Fundamentalopposition.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Der erste Vorstand der neugegründeten Grünen Münchwilen mit Vizepräsident und Kantonsrat Toni Kappeler, Präsidentin Sibylle Stör und Kassier Demetrio Meillaud. (Bild: PD)

Der erste Vorstand der neugegründeten Grünen Münchwilen mit Vizepräsident und Kantonsrat Toni Kappeler, Präsidentin Sibylle Stör und Kassier Demetrio Meillaud. (Bild: PD)

Olaf Kühne

olaf.kuehne

@thurgauerzeitung.ch

«Wir stecken in einer spannenden Phase», sagt Sibylle Stör. Und man glaubt der ersten Prä­sidentin der neuen Münchwiler Ortspartei der Grünen gerne. Schliesslich wird eine Partei nicht jeden Tag gegründet. Im Hinterthurgau stellt der Bezirkshauptort nach Eschlikon und Fischingen die nunmehr dritte Ortspartei – und in Münchwilen selbst treffen die Grünen auf eine mit CVP, FDP und SVP eher rechtslastige Parteienlandschaft.

Als Fundamentalopposition zu den bestehenden Ortsparteien sieht Sibylle Stör die Grünen Münchwilen indes nicht – im Gegenteil. «Wir fühlen uns sehr willkommen», sagt sie, «und wollen unseren Beitrag leisten.» So finde denn auch bereits kommende Woche ein erstes Treffen mit Gemeindepräsident Guido Grütter – seines Zeichens FDP-Mitglied – statt. «Und er hat bereits unser Parteilogo und unsere Kontaktdaten auf die Gemeindewebsite geschaltet», freut sich die Parteipräsidentin.

Politisch motiviert sei sie schon lange, erzählt sie weiter. Sibylle Stör sass bis 2015 denn auch bereits, wenn auch nur für kurze Zeit, in der Münchwiler Schulbehörde, kann also bereits auf Erfahrungen in der Lokalpolitik zurückgreifen. Bis vor einem Jahr war sie parteilos. «Viele Themen beschäftigen mich seit Langem, sei es unser Klima oder auch unser Zusammenleben.» In der bestehenden kommunalen Parteienlandschaft habe sie sich aber nicht wiedergefunden. «Doch ich wollte Farbe bekennen.» So trat sie vergangenes Jahr der Grünen Kantonalpartei bei und holt diese nun auf die Gemeindeebene.

An ihrer Seite weiss Sibylle Stör dabei ein grünes Urgestein: Der langjährige Kantonsrat und Pro-Natura-Präsident Toni Kappeler fungiert als Vizepräsident und Aktuar. Kassier Demetrio Meillaud komplettiert den Parteivorstand. Dessen Frau Tatjana Meillaud wiederum ist der Partei ebenfalls beigetreten – und sie wurde im vergangenen Mai in die Schulbehörde gewählt. Die Grünen Münchwilen stellen also mit ihrer Gründung bereits einen Sitz in der kommunalen Politik.

An dieser wollen sich die Grünen künftig denn auch rege beteiligen. Um konkrete «Baustellen» in der Gemeinde Münchwilen zu benennen, sei es indes noch zu früh, sagt Sibylle Stör. Zwar habe man an einem Informationsanlass im Juni spannende Gespräche geführt und Themen erörtert, jetzt gelte es aber erst, die neue Partei zu etablieren.

Mit Blick auf die Nachbargemeinde benennt die Grüne dann aber doch noch einen ganz konkreten Wunsch. In Eschlikon steht seit April ein Elektroauto von Mobility vor dem Gemeindehaus. «Ein Mobility-Standort wäre auch für Münchwilen eine tolle Sache», sagt Sibylle Stör. «Denn ich bin überzeugt, dass das Teilen von Ressourcen eine grosse Zukunft hat.» Zudem könne eine solche gemeinsame Nutzung auch etwas zur Gemeinschaft im Dorf beitragen. «Und davon verträgt Münchwilen durchaus mehr», ist Sibylle Stör überzeugt.

Milizgedanke etwas abhanden gekommen

Sei doch auch in ihrer Gemeinde, wie andernorts auch, durch das schnelle Wachstum, vorwiegend durch Pendler, der Milizgedanke etwas abhanden gekommen. «Das ist sogar verständlich», sagt Sybille Stör. «Viele Menschen arbeiten auswärts und kommen erst abends nach Hause.» Da könne man sich nicht auch noch in einem Verein oder in einer Partei engagieren. «Diesen Menschen wollen wir eine Stimme geben.»

Ihren ersten öffentlichen Anlass künden die Grünen Münchwilen denn auch bereits auf ihrer gleichnamigen Facebook-Seite an: Am 22. November wird die Partei im Vorfeld der Gemeindeversammlung über deren Traktanden informieren. Und wer die umtriebigen Grünen kennt, weiss: Weitere Veranstaltungen werden bestimmt folgen.

Aktuelle Nachrichten