MÜNCHWILEN: Mit Fussspitzengefühl

Am 21. Feuerwehr-Geschicklichkeitsfahren sind am Samstag Dutzende Fahrten ausgetragen worden. An den Start gingen die 95 Teilnehmer in den Kategorien Klein- und Grossfahrzeuge, einzeln oder in Gruppen.

Maya Heizmann
Merken
Drucken
Teilen
Posten acht: Durch Rückwärtsfahren muss der Ball auf der Wippe in die Markierung rollen. (Bild: Maya Heizmann)

Posten acht: Durch Rückwärtsfahren muss der Ball auf der Wippe in die Markierung rollen. (Bild: Maya Heizmann)

Maya Heizmann

hinterthurgau@thurgauerzeitung.ch

Anstatt: «Gib Gummi, wir haben es eilig», stand am vergangenen Samstag nicht Schnelligkeit, sondern Präzision an erster Stelle. Mit Fingerspitzen- oder eher mit Fussspitzengefühl lenkten die Feuerwehrleute die Fahrzeuge auf dem Areal der Sealed Air in Münchwilen im Schneckentempo auf den Parcours zu den ­ 13 Posten. Zuerst galt es die Vorschriften des Kontrollpostens zu beachten, wie die Rampenspiegel sowie Sensoren und Rückfahrkameras abzudecken. Danach ging es zu den kniffligen Aufgaben, wie Ball heben bei Posten acht. Innerhalb einer Minute musste durch Rückwärtsfahren ein Ball auf einer Wippe in die Markierung gebracht werden. Bei einem weiteren Posten wurde ein Wägeli vorne am Fahrzeug befestigt und das Fahrzeug musste so manövriert werden, dass das Senkblei möglichst über dem Zentrum der Zielscheibe hängen blieb.

Grossen Spass gab es beim Blindfahren. Mit verbundenen Augen musste der Fahrer seine gewürfelte Zahl vorwärtsfahren. «Ich bin schon seit zehn Jahren am Geschicklichkeitsfahren dabei, es ist wie ein Feuerwehrausflug», sagte Sascha Mosberger von der Feuerwehr Eschlikon, die mit 18 Leuten anwesend war. Seine Frau Nicole machte zum ersten Mal mit. Die ganze Familie Mosberger ist von der Feuerwehr absolut begeistert, so trägt der dreijährige Sohnemann Fabian ein T-Shirt mit der Aufschrift: «Löschzwerg im Einsatz».

«Müpfys» in allen Kategorien vorne dabei

Als Maschinisten-Übung bezeichnet die Feuerwehr Müllheim-Pfyn den geselligen Wettbewerb, sie war mit 55 Feuerwehrleuten anwesend. Thomas Hofmann belegte mit «Müpfy 2» den ersten Platz von 95 Teilnehmern in der Einzelrangliste der Kleinfahrzeuge. In der Einzelwertung der Grossfahrzeuge stand André Abderhalden mit «Müpfy 6» von 108 Teilnehmern auf Rang eins und Daniel Alder mit «Müpfy 9» auf Rang zwei. Die Gruppe Fischingen 1 gewann in der Kategorie Grossfahrzeuge und die Gruppe Tübach 2 mit Kleinfahrzeugen. «Mitmachen und Spass dabei haben, ist das Wichtigste», sagte OK-Chef Friedrich Straehl. Dank des Einsatzes von hundert Helfern konnte der Grossanlass bestens durchgeführt werden. Das nächste GeFaMü findet am 28.4.2018 statt.