Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MÜNCHWILEN: Ein Quartett für einen Sitz

Gleich vier Kandidaten bewerben sich für eine Vakanz in der Schulbehörde. Auch der Mann der zurückgetretenen Pia D’Angelo stellt sich am 4. März zur Wahl.
Simon Dudle
Die Schulanlage Waldegg gehört zum Aufgabenbereich der Münchwiler Schulbehörde. (Bild: Olaf Kühne (24. August 2017))

Die Schulanlage Waldegg gehört zum Aufgabenbereich der Münchwiler Schulbehörde. (Bild: Olaf Kühne (24. August 2017))

Simon Dudle

simon.dudle@wilerzeitung.ch

«Für den Stimmbürger ist diese Auswahl gut, aus der Sicht der Schule hingegen zweischneidig», sagt Lukas Weinhappl, seit vergangenem Sommer Präsident der Volksschulgemeinde Münchwilen. Für die Münchwilerinnen und Münchwiler ist es positiv, weil sie eine echte Auswahl haben. Aus der Optik der Schulbehörde gibt es aber drei Verlierer, die zu einem späteren Zeitpunkt wohl nicht erneut kandidieren werden. «Wir haben nicht aktiv nach Kandidaten gesucht. Sie sind aus freien Stücken auf uns zugekommen. Warum es diese Anhäufung gibt, weiss ich nicht», sagt Weinhappl. Bevor die Kandidaturen publik gemacht wurden, hat er alle Interessenten über die Ausgangslage informiert. Niemand hat zurückgezogen.

Am 4. März haben die Münchwiler an der Urne die Qual der Wahl. «Man kann davon ausgehen, dass es einen zweiten Wahlgang gibt», sagt Weinhappl. Dieser würde im Juni stattfinden. Wann der Amtsantritt des neuen Behördenmitglieds sein wird, steht noch nicht fest und hängt davon ab, ob die Entscheidung bereits im März fällt. Er soll so schnell wie möglich sein, da Pia D’Angelo ihr Amt bereits per Ende 2017 niedergelegt hat. Nachdem sie ihr Arbeitspensum bei der Staatsanwaltschaft erhöht hatte, blieb zu wenig Zeit für Beruf, Familie und die Behördentätigkeit. Pia D’Angelo war Vizepräsidentin der Volksschulgemeinde – zusammen mit Daniel Lüthi, der diese Funktion seit Jahresbeginn alleine inne hat.

Alle Kandidaten wohnen im Dorf Münchwilen

Alle vier Kandidaten kommen aus dem Dorf Münchwilen, womit alles darauf hinausläuft, dass St. Margarethen weiterhin nicht vertreten sein wird in der Behörde. Drei der vier Kandidaten sind vom Alter her Mitte 30, Mike Thoma ist 50-jährig. Nicht nur deshalb sticht er heraus: Thoma ist der Mann der zurückgetretenen Pia D’Angelo.

Und das sind die vier Kandidaten in alphabetischer Abfolge:

- Verena Blatter, 17.10.1982, Hausfrau, Münchwilen: Sie bezeichnet sich als Quereinsteigerin und sieht es als Vorteil an, wenn Persönlichkeiten mit unterschiedlichem Werdegang in einer Schulbehörde vertreten sind. Sie nimmt für sich in Anspruch, konsens- und teamfähig zu sein und offen sowie direkt kommunizieren zu können. Sie ist Mutter von schulpflichtigen Kindern.

- Markus Gehret, 16.2.1981, Verkaufsleiter, Münchwilen: Der zweifache Familienvater ging in Münchwilen zur Schule und wuchs in der Wohnung oberhalb der Turnhalle Oberhofen auf. Seine Kinder werden dereinst ebenfalls in Münchwilen beschult. Er bringt 15 Jahre Praxiserfahrung im Baugewerbe mit, ehe er auf die Seite der Hersteller und Berater wechselte.

- Florinda Sabatino-Zagaria, 10.11.1982, Psychotherapeutin, Münchwilen: Die gebürtige Münchwilerin fühlt sich mit der Gemeinde eng verbunden. Die Mutter dreier Kinder arbeitet oft mit Schulen zusammen, wenn es darum geht, eine Lösung für Kinder und Jugendliche zu finden, die eine besondere Schwierigkeit oder Belastung erleben. Schulentwicklung interessiert sie.

- Mike Thoma, 9.5.1967, Betriebsökonom HWV, Münchwilen: Er wohnt seit zehn Jahren im Hinterthurgauer Bezirkshauptort. Vom seinem Beruf her sei er es sich gewohnt, strategisch und lösungsorientiert zu arbeiten. Alle im Team müssten am gleichen Strick ziehen. Oft würden Ziele nur erreicht, wenn man bereit sei, Kompromisse einzugehen. Er ist Vater von zwei schulpflichtigen Söhnen.

Mehrere Kampfwahlen im Hinterthurgau

Immer mehr Vereine, Organisationen und Behörden haben Mühe, zurücktretende Personen ersetzen zu können. Ein anderes Bild zeigt sich im 2018 im Hinterthurgau, wo es gleich mehrfach mehr Kandidaten als freie Ämter hat. Abgesehen von der Ersatzwahl in die Volksschulgemeinde Münchwilen sind in Wilen zwei umstrittene Wahlen anberaumt. Für die zurücktretende Primarschulpräsidentin Andrea Twiddy kandidieren Nina Haag-Berlinger und Barbara Jaeger. Den zurücktretenden Gemeinderat Hansjörg Debrunner wollen Iwan Andermatt und Roger Staub ersetzen. (sdu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.