MÜLLHEIM/WIGOLTINGEN: Geplantes Fashion Outlet von Müllheimer Bürgern abhängig

Die Bürgerinnen und Bürger von Müllheim entscheiden Ende Januar an einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung über die Zukunft des geplanten Fashion Outlets im Nachbardorf. Bei einem Nein wäre das Projekt vom Tisch.

Drucken
Teilen
Innenansicht des Shopping Centers Foxtown in Mendrisio: In Wigoltingen ist ebenfalls ein Fashion Outlet geplant. (Bild: KARL MATHIS (KEYSTONE))

Innenansicht des Shopping Centers Foxtown in Mendrisio: In Wigoltingen ist ebenfalls ein Fashion Outlet geplant. (Bild: KARL MATHIS (KEYSTONE))

Ursprünglich war die Eröffnung für Ende 2016 geplant. Die Aussage sei veraltet, sagt die Projektleiterin Ines Wattenhofer-Siegrist auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. «Wir sind aktuell im Verfahren zum Gestaltungsplan.» Aufgrund von unvorhersehbaren Verzögerungen könne keine Zeitprognose gemacht werden.

In der Thurgauer Gemeinde Wigoltingen soll auf einer Fläche von 60'000 Quadratmetern ein Einkaufszentrum entstehen. Der Standort im Industriegebiet sei ideal gelegen, heisst es im Projektbeschrieb. Das Outlet soll in Etappen gebaut werden. Geplant sind auf einer Verkaufsfläche von 30'000 Quadratmetern rund 100 Geschäfte im Non-Foodbereich. Hauptsächlich Mode-Läden, die ihre Waren zu reduzierten Preisen anbieten. Die Verantwortlichen rechnen mit bis zu 2500 Besuchern pro Tag.

VCS befürchtet viel Autoverkehr
Das sieht der VCS Thurgau anders. «Das Foxtown Outlet in Mendrisio zieht jeden Tag durchschnittlich 15'000 Besucher an», sagt Peter Wildberger, Präsident des VCS Thurgau. Im Einkaufszentrum Lago in Konstanz am Bodensee seien es rund 28'000 Kunden pro Tag.

Der Verkehrsclub ist gegen ein Einkaufszentrum auf der grünen Wiese und befürchtet für Wigoltingen und Müllheim viel Autoverkehr. An Samstagen rechnen die Gegner mit bis zu 15'000 Besuchern. Der Umweltverband und vier weitere Parteien bekämpfen das Einkaufszentrum mit Einsprachen. Diese wurden von beiden Gemeinden abgelehnt.

Widerstand in Müllheim
Auch die Nachbarsgemeinde Müllheim wäre vom geplanten Einkaufszentrum betroffen. Das Baugrundstück soll über zwei Strassen erschlossen werden, die auf Müllheimer Boden liegen. Das Projekt wird von der Gemeinde unterstützt. «Der Gemeinderat hat den Gestaltungsplan genehmigt», sagt Gemeindepräsident Urs Forster. Gegen den Gestaltungsplan sei das fakultative Referendum mit 294 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Am 24. Januar 2017 findet eine ausserordentliche Gemeindeversammlung statt.

Der VCS hat bereits beim Kanton Rekurs gegen die Abweisung der Einsprache eingelegt. «Wir sind falsch informiert worden», sagt Wildberger. Die Rekursfrist beginne eigentlich erst nach dem Entscheid der Müllheimer Gemeindeversammlung zu laufen. «Bei einem Nein wäre das Projekt gestorben», so Wildberger. Bei einem Ja, muss noch der Kanton die Planungsgrundlage genehmigen. Ist dies erfolgt, können die Investoren das Baugesuch einreichen. (sda)