Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MÜLLHEIM: Schlemmen mit aufgestellten Leuten

Die achte Musig-Metzgete der Musikgesellschaft war ein voller Erfolg. Zahlreiche Müllheimer und weitere Gäste verköstigten sich mit feinen Gerichten – serviert von Musikantinnen und Musikanten.
Manuela Olgiati
Eine Musikantin ausnahmsweise als Serviererin unterwegs. (Bild: Reto Martin)

Eine Musikantin ausnahmsweise als Serviererin unterwegs. (Bild: Reto Martin)

Manuela Olgiati

frauenfeld@thurgauerzeitung.ch

Bekannt ist die 33 Mitglieder starke Musikgesellschaft Müllheim sonst für ihre stimmigen Konzerte vor grossem Publikum. Am Samstag standen die Musikanten für einmal nicht musikalisch im Einsatz. Sie luden zur beliebten Musig-Metzgete ins evangelische Kirchgemeindehaus ein. Fröhlich war die Stimmung bereits über Mittag. Ein Mittagessen, charmant serviert von Musikanten, fand sehr guten Anklang. Am Abend genossen nochmals mehrere hundert Gäste die Metzgete-Spezialitäten.

Die Gäste, darunter viele Müllheimer und solche aus der Region, kamen in Scharen. «Die Musig-Metzgete gehört zur ­beliebten Tradition», sagte der ehemalige Müllheimer Gemeindeammann Jakob Thurnheer, der mit seiner Frau unter den Gästen weilte. Es sei eine der ersten Metzgete in der Region, freute sich mit Volksmusiker Sepp Manser von den Manser-Buebe ein weiterer Gast. «Nicht selber kochen zu müssen und nur geniessen», davon schwärmte Raphael Heubi, ein weiterer Besucher aus Müllheim. Für den schnellen Service war das eingespielte Team besorgt. «Das macht allen Spass», sagte Ruth Gubler. Die Präsidentin des Thurgauer Kantonal- Musikverbandes, die als Waldhornistin bei der Musikgesellschaft Müllheim musiziert, servierte an der Musig-Metzgete zusammen mit den Musikkollegen Spezialitäten vom Müllheimer Metzgermeister Toni Ebnöther. Bereits nach 11 Uhr bestellten die ersten Gäste Blutwürste. Zwischen 12 und 13 Uhr war der Saal bis auf den letzten Platz besetzt. 250 Portionen Fleisch und Gemüse hat der Metzgermeister mit seinem Team vorbereitet und gekocht. Blut-, Leber- und Bratwürste, Kesselfleisch, Geschnetzeltes und frische Leberli wurden serviert. Dazu garnierten Kartoffeln, Sauerkraut und Apfelmus die Teller. Und wer dann noch mochte, genoss ein Dessert vom Buffet.

Auf musikalisches Programm verzichtet

«Wir sind für jede Unterstützung dankbar», sagte Vereinspräsidentin Gabriela Meili. Eine Helferin war Yvonne Nussbaumer von Regio Frauenfeld Tourismus. «Im Rahmen des Genussjahres freut es uns umso mehr, dass diese Metzgete so viele Leute anlockt», sagte sie, während sie ­Besteck sortierte. Bereits zum achten Mal war die Musig-Metzgete ein Eckpfeiler des Müllheimer Vereinsjahres.

«Andere Jahre spielten Gast-musikformationen auf», sagte Gabriela Meili. «Uns ist wichtig, dass die Gäste Raum zum Plaudern haben, deshalb wurde auf ein musikalisches Programm verzichtet.» Auf den nächsten Anlass der Musikgesellschaft Müllheim dürfen sich die Müllheimer bereits freuen. Am 25. November laden die Musikanten zum Winterkonzert in die Wielhalle ein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.