MÜLLHEIM: Müllheim gibt grünes Licht für Outlet-Center

An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung in der Wieshalle hat Müllheim den Gestaltungsplan für das Outlet-Center "Edelreich" angenommen. Der Entscheid fiel mit 254 Ja- zu 141 Neinstimmen aus.

Merken
Drucken
Teilen
Blick von der Zwicky-Mühle in Wigoltingen auf das Areal, wo das Outlet Edelreich realisiert werden soll. Im Hintergrund liegt die Gemeinde Müllheim. (Bild: Reto Martin)

Blick von der Zwicky-Mühle in Wigoltingen auf das Areal, wo das Outlet Edelreich realisiert werden soll. Im Hintergrund liegt die Gemeinde Müllheim. (Bild: Reto Martin)

Es war eine Zitterpartie. Dem Entscheid gingen am Mittwochabend lange Diskussionen voraus - zu reden gab etwa der Hochwasserschutz. Zahlreiche Votanten ergriffen das Wort. Aber jetzt hat das Nachbardorf entschieden: An der ausserordentlichen Gemeindeversammlung gaben die Stimmbürger dem Gestaltungsplan "Outlet Edelreich" grünes Licht. 416 stimmberechtigte Müllheimer sorgten für eine volle Halle. 254 Ja- zu 141 Nein-Stimmen konnte Gemeindepräsident Urs Forster verkünden.

Mit diesem Entscheid ist eine weitere Hürde auf dem langen Weg zum geplanten grössten Outlet der Schweiz genommen. Die Bauherrin JTM Rütenen AG will dieses auf einem Industriegelände in Wigoltingen verwirklichen. Die benötigten zwei Zufahrtstrassen liegen jedoch auf Müllheimer Gebiet. Von dort gab es Widerstand. Die IG Wohnen im Hasli hatte ein Referendum gegen den Gestaltungsplan ergriffen. Dieses ist nach der Abstimmung nun vom Tisch. Wigoltingen hat dem Gestaltungsplan bereits zugestimmt.

Die Bauherrin, die JTM Rütenen AG, investierte bereits zwölf Jahre in die Planung und Vorarbeiten für das "Edelreich". Geschäftsführer Jürg Klopfenstein ist vom Konzept nach wie vor überzeugt, wie er kürzlich sagte. Der Online-Handel und die Outlets würden wachsen. Das "Edelreich" will auf einer Fläche von 30000 Quadratmetern Markenkleider und -schuhe zu reduzierten Preisen, Wohnaccessoires, Unterhaltungs- und Sportartikel bieten. Trotz der Zustimmung beider Gemeinden kann der Bau wohl frühestens 2020 eröffnet werden. (maw/mau)