MÜLLHEIM: Mit Wow-Effekt

Monika Pfister wurde in der Kategorie «Beste individuelle Praxisarbeit» ausgezeichnet. Die 21-Jährige ist damit die beste Mediamatikerin der Schweiz. Lange wusste sie nicht, dass dieser Beruf existiert.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Monika Pfister nimmt ihren Preis und einen Handschlag auf der Bühne entgegen. (Bild: PD/ICT-Berufsbildung Schweiz)

Monika Pfister nimmt ihren Preis und einen Handschlag auf der Bühne entgegen. (Bild: PD/ICT-Berufsbildung Schweiz)

MÜLLHEIM. «Es hat mich immer fasziniert, das Schöne im Alltäglichen zu sehen.» Auch in der Familie von Monika Pfister sind kunstvolle Arbeiten ein Thema. Vieles wurde im eigenen Haus selber hergestellt. Bereits als Kind hat Monika Pfister leidenschaftlich gemalt, gezeichnet und dekoriert. Das begleitete sie in ihrer weiteren Entwicklung, und sie wusste schon früh: «Das ist mein Weg.» Jetzt, nach diesem sensationellen Lehrabschluss, sucht sie eine Herausforderung als Mediamatikerin mit Schwerpunkt Design. Die neue Stelle sollte viel gestalterischen Freiraum ermöglichen.

Anspruchsvoll von A bis Z und in St. Gallen zu Hause

Die 21-Jährige wuchs mit zwei Geschwistern in Müllheim auf. Nach Abschluss der Volksschule hat sie einen gestalterischen Vorkurs in Wil belegt und mit dem Gedanken gespielt, Grafikerin zu werden. Während dieses Kurses ist sie auf die Ausbildung zur Mediamatikerin aufmerksam geworden. So fiel ihr die Wahl leicht. Sie bewarb sich in Romanshorn an der SBW Neue Medien AG. Monika Pfister erinnert sich an ein anspruchsvolles Aufnahmeprozedere. Das war vor vier Jahren. In St. Gallen quartierte sie sich für das Berufspraktikum in einer Wohngemeinschaft ein. «In St. Gallen fühle ich mich wohl und zu Hause», sagt sie.

Kürzlich wurden an den ICT-Awards der ICT-Berufsbildung Schweiz in Olten die besten Abschlussarbeiten in Informatik und Mediamatik ausgezeichnet. Vor über 500 geladenen Gästen nahm Monika Pfister die Auszeichnung für die «Beste individuelle Praxisarbeit» entgegen. Ihr Thema war der Event «1000 Tage Kernbrand» der Kernbrand AG, für die sie das Branding und Bildkonzept erarbeitet sowie Einladungskarten, Newsletter und eine Landingpage gestaltet hat. Dieses crossmediale Projekt hat die Chefexpertenkonferenz in Schwierigkeitsgrad, Qualität der Dokumentation, Arbeitsvolumen und im ansprechenden Effekt am meisten überzeugt. Dass ihre Arbeit damit nicht nur von der SBW Neue Medien AG als beste Arbeit ihres Jahrgangs ausgezeichnet wurde, sondern auch schweizweit, freut Monika Pfister besonders: «Ich schätzte die Chance, mich auf nationaler Ebene mit Kollegen zu messen.»

Selbständiges Arbeiten ist für sie eine Belohnung

Ihre Lehre hat sie mit einem zweijährigen Praktikum bei der Markenagentur Kernbrand AG in St. Gallen abgeschlossen. Das Unternehmen belohnt kreative Leistung mit sehr selbständigem Arbeiten. Genau das gefällt der ausgezeichneten Mediamatikerin am besten.