MOTOCROSS: Neues Rennen in Braunau

Die Veranstaltung in Braunau ist gesichert. Der bekannte Motocross-Organisator Urs Ulli erwartet am Wochenende vom 28./29. Juli etwa 250 Fahrer aus der ganzen Schweiz.

Urs Nobel
Drucken
Teilen
Am Motocross in Braunau werden auch nationale Spitzenklassen starten, wie am Motocross Frauenfeld im August 2016. (Bild: Andrea Stalder)

Am Motocross in Braunau werden auch nationale Spitzenklassen starten, wie am Motocross Frauenfeld im August 2016. (Bild: Andrea Stalder)

Es gibt eine weitere Motocross-Veranstaltung in der Ostschweiz – und zwar in Braunau. Nicht zuletzt aus dem Grund, den Motocross-Sport zu fördern und gleichzeitig dem Nachwuchs aus der Region zu attraktiven Startgelegenheiten «vor der Haustüre» zu verhelfen, haben sich Urs Ulli zusammen mit Hans Seiler und dem Pistenbauer Ueli Herzog entschlossen, das ganze Motorsportspektakel zu organisieren. 

Keine einmalige Veranstaltung
Zuallererst galt es, die passende Örtlichkeit dafür zu finden. Urs Ulli fand diese in Braunau (Riethüsli). Der Landbesitzer Urs Felix bot Hand zum Unternehmen und ab jenem Zeitpunkt konnte die Bewilligungen eingeholt werden. Dieser Tage konnte Urs Ulli vermelden: «Die politischen Hürden sind genommen, dem Motocross Braunau 2017 steht nichts mehr im Weg.» Da Urs Ulli nicht vor hat, nur eine einmalige Veranstaltung durchzuführen, führte er verschiedenste Gespräche auf den zuständigen Ämtern, zum Beispiel mit dem Amt für Umweltschutz. Er ging auch auf die Wünsche der Jagdgesellschaft ein und fand mit den zuständigen Personen einen Konsens. «Mir war – und ist es immer noch – stets wichtig, mit allen involvierten Personen im Guten auseinander zu gehen. Das ist normalerweise für Anliegen zu Gunsten des Motorsports nicht selbstverständlich. Ich konnte aber in allen Gesprächen versichern, dass wir gesetzliche Vorgaben in jedem Fall einhalten wollen.»

Parallel zu den Gesprächen mit den Ämtern und den involvierten Organisationen galt es für Urs Ulli, ein komplett neues Organisationskomitee zu bilden. Landbesitzer Urs Felix wird zusammen mit seinem Bruder Roland den Festbetrieb übernehmen, Ueli Herzog zusammen mit dem Peter-Krucker-Team den Pistenbau. Als Materialverantwortlichen konnte Ulli Albert Dörig gewinnen und als seine persönliche rechte Hand Hans Seiler – Vater des Fahrers Nico Seiler aus Lütisburg. «Wir beide werden uns hauptsächlich um den sportlichen Bereich der Veranstaltung kümmern», sagt Urs Ulli. «Insgesamt wird unser Gesamt-OK etwa zwölf Leute umfassen, die alle mit Enthusiasmus hinter dem Motocross Braunau stehen.» Als Helfer hat er einerseits seine ganze Familie hinter sich und er wird auch verschiedene Vereine angehen, um Helfer für die Veranstaltung zu finden. 

Oldtimer- und Nostalgierennen möglich
Ulli weiss schon, wie das Programm aussieht. Am Samstag werden Clubklassen und regionale Klassen am Start sein, und die Open-Seniorenklasse FMS. Der Steigerungslauf am Sonntag ist markant. Dann präsentieren sich die MX2- und MX1-Open-Klassen. Auch der Yamaha-Cup findet Aufnahme im Programm, das mehr als ein Wald- und Wiesenprogramm sein wird. Noch in Planung befindet sich eine Einlage, die Urs Ulli am Herzen liegt: «Ich bin momentan noch am Abklären, ob es möglich ist, ein Oldtimer- und Nostalgierennen durchführen zu können.