Mögliches Folgeprojekt für MeszmerMüller

Während ihres zweiten Uruguay-Aufenthalts besuchten Alex Meszmer und Reto Müller Nueva Helvecia. Die Stadt mit heute etwas über 10 000 Einwohnern liegt 120 Kilometer von der Hauptstadt Montevideo entfernt im Süden des Landes. Bis zur Küste sind es knapp zehn Kilometer.

Merken
Drucken
Teilen

Während ihres zweiten Uruguay-Aufenthalts besuchten Alex Meszmer und Reto Müller Nueva Helvecia. Die Stadt mit heute etwas über 10 000 Einwohnern liegt 120 Kilometer von der Hauptstadt Montevideo entfernt im Süden des Landes. Bis zur Küste sind es knapp zehn Kilometer. Der Ort wurde 1862 von Schweizer Auswanderern gegründet. Die beiden Pfyner nahmen den Ort als vergleichsweise wohlhabend und sehr aufgeräumt wahr. An den Häuserfassaden prangen Kantonswappen. Das Tourismusbüro ist zugleich Souvenirshop, wie man ihn sich auf dem Ballenberg vorstellen könnte. Meszmer und Müller konnten sich mit einer Einwohnerin unterhalten, die Deutsch spricht. Es stellte sich heraus, dass sie Verbindungen pflegte mit der Pfyner Familie Berli. Auf einer Fotografie der Gründerväter von 1862 stiessen Meszmer und Müller auf die Ostschweizer Namen Kuster (von Diepoldsau) und Schwyn (aus dem Schaffhausischen). Reto Müller stammt selber aus dem St. Galler Rheintal. Teile von Müllers Familie wanderten nach Argentinien aus, in Meszmers Familie gab es Brasilien-Auswanderer. Nicht zuletzt aufgrund ihrer familiären Hintergründe wäre ein Folgeprojekt zum Thema «Schweizer Auswanderer» für MeszmerMüller möglich. (ma)