Mit wem die Thurgauer ins Bundeshaus gehen

Bundesparlamentarier dürfen zwei Personen ihrer Wahl freien Zutritt auch zu den nicht öffentlichen Teilen des Bundeshauses verschaffen. Vor allem bei Lobbyisten sind diese Zutrittskarten heiss begehrt.

Merken
Drucken
Teilen

Bundesparlamentarier dürfen zwei Personen ihrer Wahl freien Zutritt auch zu den nicht öffentlichen Teilen des Bundeshauses verschaffen. Vor allem bei Lobbyisten sind diese Zutrittskarten heiss begehrt. Die Liste, wer mit wem ins Bundeshaus darf, zeigt Verbindungen der Parlamentarier auf, die sonst in vielen Fällen nicht bekannt wären. Bis jetzt war diese Liste nur mühsam zugänglich. Nun ist sie im Internet auf www.parlament.ch aufgeschaltet.

Über die Verbindungen der Thurgauer Parlamentarier fördert die Liste nicht allzu viel Neues ans Tageslicht. Nur SVP-Nationalrat Peter Spuhler hat einen neuen, prominenten Gast: Economiesuisse-Direktor Pascal Gentinetta. Bisher sorgte gemäss «Tages-Anzeiger» der zurückgetretene FDP-Ständerat Rolf Schweiger für Gentinettas Zutritt. Spuhlers zweite Zutrittskarte besitzt seine persönliche Mitarbeiterin Vincenza Trivigno.

Auch CVP-Ständerätin Brigitte Häberli und CVP-Nationalrat Christian Lohr gewähren ihren persönlichen Mitarbeitern Zutritt. Nationalratspräsident Hansjörg Walter und SP-Nationalrätin Edith Graf-Litscher führen ihre Ehepartner auf der Liste, bei Graf-Litscher kommt zudem Walter Stüdeli, beruflicher Lobbyist und Vertreter des Gesundheitswesens, zum Zug.

Gast von Markus Hausamann, SVP-Nationalrat und Präsident des Verbandes Thurgauer Landwirtschaft, ist naheliegenderweise ein Vertreter des Schweizerischen Bauernverbandes. Keine Gäste haben bis jetzt SVP-Ständerat Roland Eberle und GLP-Nationalrat Thomas Böhni. (win)