Mit dem Italo-Flitzer durch den Rebberg

Ulrich Hausammann ist stolzer Besitzer eines Lamborghinis. Seit 42 Jahren verrichtet der Raupentraktor seinen Dienst in den Iselisberger Reben.

Margrith Pfister-Kübler
Drucken
Ulrich Hausammann und sein 42 Jahre alter Lamborghini an der Arbeit. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Ulrich Hausammann und sein 42 Jahre alter Lamborghini an der Arbeit. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Mit der Aussage «Wir sind alte Meister» bringt der 64jährige Ulrich Hausammann – der Senior des Weingutes Hausammann – ins Spiel, was es auf sich hat mit ihm, den ältesten Reben am Iselisberg und dem ältesten Rebtraktor, seinem 42jährigen Lamborghini.

Mit dem Prunkstück in Weiss und Blau fährt der Weinbauer durch den steilen Rebhang mit einem Bottich, gefüllt mit Blauburgundertrauben. Sein Weinbauernleben ist pure Leidenschaft. «Mit 20 Jahren entschloss ich mich, selbständiger Weinbauer zu werden. Ein Jahr später habe ich die erste Hektare Reben gesetzt, noch vor der Güterregulierung 1974. Diese Rebstöcke sind nun 42jährig, die ältesten Reben am Iselisberg.» Im Kofferraum von Vaters Auto hat er diese in Ermatingen gekauften Stöcke an den Sonnenhang am Iselisberg gebracht. Der Bauer darf sich gleich an zwei alten Schätzen erfreuen, denn seinen geliebten Lamborghini hatte er im gleichen Jahr wie die Reben gekauft.

«Gute Pflege lohnt sich. Mein 42jähriger Lamborghini hat nie eine Reparatur benötigt, nur Verschleissteile waren fällig», sagt Hausammann. 1974 fuhr er mit dem Zug ins Tessin und von dort nach Italien, nur um sich seinen Traum zu erfüllen, einen Labor-ghini. 2,47 Millionen Lire, einbezahlt an die Società di Banca Svizzera in Mendrisio. «11 335 Franken und fünf Rappen, das war für mich damals sehr viel Geld.» Noch immer ist der Oldtimer 120 Stunden pro Jahr im Einsatz, bisher total 7800 Stunden. Lamborghini-Traktoren gibt es zwar immer noch, doch die Marke ist auch der Inbegriff eines italienischen Sportwagens. Die liebevolle Pflege des Bewährten sichert dem Weinbaubetrieb Hausammann die Zukunft, davon ist Ulrich Hausammann überzeugt. Die Chefs von heute sind der Sohn Urs mit Ehefrau Nadine Hausammann-Schuler, die zweite Generation.