Mit Alain Sutter im Zweikampf

WÄNGI. Ein Ex-Nationalspieler inmitten vieler kleiner Fussballer: Beim Camp in Wängi zeigt Alain Sutter den Nachwuchskickern wertvolle Tips und Tricks. Erstmals spielen Kinder mit Behinderungen mit.

Erika Pàl
Drucken
Ein Grosser unter vielen Kleinen: Alain Sutter beim Training mit den Nachwuchskickern in Wängi. (Bild: Mario Testa)

Ein Grosser unter vielen Kleinen: Alain Sutter beim Training mit den Nachwuchskickern in Wängi. (Bild: Mario Testa)

«Hatte er nicht schon letztes Jahr diese Hose an? Mit kritischem Blick auf das Fussballfeld beäugt eine Spieler-Mutter den Ex-Nationalspieler Alain Sutter. Ihre Freundin nimmt ihn gleich in Schutz: «Ach der hat mindestens zehn davon. Dem wird das doch nachgeworfen.»

Der ehemalige Bundesligaprofi ist aber nicht der eigentliche Star auf dem Feld. Die Show gehört den Kids. Im Rahmen des McDonald's Fussball Camps, welches schon zum neuntenmal stattfindet, trainieren Kinder im Alter von sechs bis dreizehn Jahren eine Woche lang miteinander. Am Montag besuchten bereits die beiden Spieler des FC St. Gallen, Marco Hämmerli und Philipp Muntwiler, das Camp.

Für das Kickerherz das Grösste

Gemeinsam mit den Profis hetzen sie auf der Sportanlage Grosswis in Wängi dem runden Leder nach. «Ich finde es eine geniale Sache. Die Kinder haben Freude und können sich austoben. Meine Söhne würden in den Ferien sowieso nur Fussball spielen. Die Besuche der Fussballstars lässt doch jedes Kinderherz höher schlagen», sagt Isabel Tedesco aus Lommis. Ihre beiden Söhne nehmen schon seit mehreren Jahren am Fussballcamp teil.

Dieses Jahr können neu auch Kinder mit einer Behinderung mittrainieren. «Bei der Betreuung müssen wir uns etwas anders organisieren, aber das ist überhaupt kein Problem. Hauptsache es haben alle Spass und können mitmachen», sagt Kursleiter Luigi Ponte. Er ist von Wängi jedesmal sehr entzückt. «Die Kinder sind hier so lieb und anständig. Man spürt den Unterschied zur Grossstadt wirklich gewaltig.»

Von Wängi restlos begeistert

Nebst der guten Erziehung der Kinder schwärmt Ponte auch von der Anlage. «Sie ist wirklich sehr schön und der Club lässt uns völlige freie Hand.» Dieses Jahr haben sich 56 Kinder angemeldet, was im Gegensatz zum letzten Jahr 30% weniger sind. «Parallel findet dieses Jahr in Frauenfeld das Swiss Soccer Camp statt. Daher mussten sich die Kinder für eines der Fussballcamps entscheiden.» Auf dem Feld regiert jedoch der Ball, und die Zahlen interessieren keinen.

Mit den Profis trainieren

Für ein faires Resultat schummelt sich bei den Spielchen hie und da der 44jährige Alain Sutter ein. Von den Kleinen bis zu den Teenies mischt er mit und gibt ihnen traumhafte Torvorlagen und Tips. Zusammen mit Hakan Yakin, Patrick Müller und Georges Bregy bildet er ein Götti-Quartett. Im Rahmen des McDonald's Fussballcamps besuchen sie diverse Fussballplätze und unterstützen den Nachwuchs mit ihrem Können und ihrer Erfahrung.

«Mir ist es wichtig, dass sich die Kinder in ihrer Freizeit bewegen. Zudem ist es eine Entlastung für die Eltern», so Sutter. Nebst blauer Flecken vom Fussballspielen erhalten die Kids eine komplette Ausrüstung. T-Shirt, Hose, Stutzen, Fussball, Tasche und Trinkflasche, alles Dinge, die von den Stars signiert werden können und als Erinnerung dienen.

Wettkampffieber am Freitag

Heute werden die Teams aller Altersklassen bunt zusammengemischt und kämpfen um einen WM-, EM- und Champions League-Titel. Ein Apéro rundet die Campwoche ab. Die Mütter vom Spielfeldrand sind sich mittlerweile einig geworden. «Den Sutter haben wir alle schon bei den Spielen von GC angehimmelt. Jetzt sind unsere Kids dran.»

Aktuelle Nachrichten