Mieterverband Thurgau steht vor dem Ende

WEINFELDEN. Der Präsident des Thurgauer Mieterverbands, Heinz Herzog, beruft auf Mittwoch die mutmasslich letzte Mitgliederversammlung seines Vereins in Weinfelden ein. In der Einladung erklärt er, der Vorstand habe erfolglos dazu aufgerufen, sich in der Kantonalgruppe Thurgau zu engagieren.

Merken
Drucken
Teilen

WEINFELDEN. Der Präsident des Thurgauer Mieterverbands, Heinz Herzog, beruft auf Mittwoch die mutmasslich letzte Mitgliederversammlung seines Vereins in Weinfelden ein. In der Einladung erklärt er, der Vorstand habe erfolglos dazu aufgerufen, sich in der Kantonalgruppe Thurgau zu engagieren.

Er selber sei seit kurzem pensioniert und möchte deshalb als Präsident zurücktreten, dies auch, weil er seit seinem Rücktritt aus dem Grossen Rat nicht mehr so nahe an der Politik sei. Um den Vorstand statutenkonform zu besetzen, müsste jemand für das Präsidium und mindestens ein zusätzliches Vorstandsmitglied gefunden werden. «Trotz intensiver Bemühungen schon seit mehreren Jahren ist uns das leider nicht gelungen.» Wenn sich nicht kurzfristig noch Personen mit einem guten Draht in die Politik zur Verfügung stellen würden, beantrage der Vorstand der Mitgliederversammlung, die Kantonalgruppe Thurgau aufzulösen.

Für die Mitglieder würde sich dadurch vorerst kaum etwas verändern. Herzogs Vorgänger Danilo Clematide hatte den Mieterverband Thurgau mit den Verbänden der Kantone St. Gallen und beider Appenzell zusammengeführt zum Mieterverband Ostschweiz. Dieser hat laut Herzog solide Finanzen, ein professionelles Sekretariat und einen aktiven Vorstand. (wu)