Metzger aus Pferdeschlitten geschleudert

In der TZ von 1917

Drucken
Teilen

Pfyn. (Mitget.) Am Montag abend um 8 Uhr ist dem in Pfyn wohnhaften Metzgermeister und Wirt Hermann Goldinger zum «Ochsen» ein schwerer Unglücksfall zugestossen. Derselbe war gestern nachmittag mit seinem Pferd und Schlitten nach Herdern gefahren, um seinen dort und in der Umgebung wohnenden Kunden Fleisch zu bringen. Im Dorfe Herdern stürzte dann das Pferd infolge sog. «Schneestollen» an den Hufen um und zerbrach dabei eine Lenkstange des Schlittens, die durch eine andere ersetzt werden musste. Auf dem Heimwege erwies sich dann, dass das Pferd etwas zu kurz eingespannt war, und unterhalb Hugelshofen, wo die Strasse ein starkes Gefälle hat, muss der Schlitten die Hinterbeine des Pferdes berührt haben, so dass es erschrak und Reissaus nahm gegen Pfyn zu. Bei der Kurve oberhalb des Wegweisers, wo die Strasse nach Dettighofen und nach Herdern abzweigt, wurde der Schlitten umgeworfen und Goldinger hinausgeschleudert. Das Pferd eilte im Galopp nach Hause, und Goldinger wurde dann von seinen Angehörigen gesucht, am genannten Orte in bewusstlosem Zustande aufgehoben und nach Hause getragen. Ein Arzt war bald zur Stelle, welcher tiefe Quetsch- und Risswunden am Oberteile des Kopfes konstatierte, die zugenäht werden mussten. Goldinger ist erst gestern morgen wieder zu Bewusstsein gekommen und wird jedenfalls für längere Zeit arbeitsunfähig sein.