Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

#MeToo-Debatte war der Auslöser

Eine 74-jährige Frau erzählt der «Thurgauer Zeitung» ihre Lebensgeschichte. Eine Geschichte, geprägt von mehreren Vergewaltigungen. Warum tut sie das? Und warum gerade jetzt, nach so vielen Jahren? Auslöser seien die Artikel über die #MeToo-Debatte gewesen, sagt sie. Das habe in ihr alles wieder aufgewühlt. Sie, die als Kind mehrfach missbraucht wurde, steht jedoch manchen Auswüchsen der Bewegung kritisch gegenüber. «Eine Hand auf der Schulter und eine Vergewaltigung dürfen nicht in einen Topf geworfen werden.» Unter dem Hashtag #MeToo haben Frauen ihre Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen öffentlich gemacht. Ausgelöst durch den Skandal um den Hollywood-Filmproduzenten Harvey Weinstein. Ihm werden von zahlreichen Frauen Übergriffe, Nötigung oder Vergewaltigung vorgeworfen. Mittlerweile werden weitere Männer wie Schauspieler Kevin Spacey oder Regisseur Dieter Wedel der sexuellen Gewalt bezichtigt. (san)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.