«Meine Schüler haben mich beflügelt»

Der Primarschullehrer Peter Brandenberger aus Diessenhofen hat sich am Samstag in der ersten Livesendung der aktuellen «The Voice of Switzerland»-Staffel für den Halbfinal qualifiziert. Dies tat er mit einer Interpretation von John Lennons «Jealous Guy».

Merken
Drucken
Teilen
Peter Brandenberger Primarschullehrer aus Diessenhofen (Bild: Nana do Carmo)

Peter Brandenberger Primarschullehrer aus Diessenhofen (Bild: Nana do Carmo)

Der Primarschullehrer Peter Brandenberger aus Diessenhofen hat sich am Samstag in der ersten Livesendung der aktuellen «The Voice of Switzerland»-Staffel für den Halbfinal qualifiziert. Dies tat er mit einer Interpretation von John Lennons «Jealous Guy».

Herr Brandenberger, sind Sie mit Ihrer Leistung am Samstag zufrieden?

Ja, ich bin sehr zufrieden. Ich habe das Stück so auf die Bühne gebracht, wie ich mir das vorgestellt hatte.

Der Event war die erste von drei Livesendungen. Gab es einen Unterschied zu den Blind Auditions, Battles und Knockout-Runden, welche im voraus aufgezeichnet wurden?

Ich hatte das Gefühl, dass es am Samstag mehr abgegangen ist als bei den anderen Sendungen. Auch waren andere Leute im Studio als sonst.

Waren Sie nervös?

Nicht wirklich. Bei den Blind Auditions und den Battles war ich viel nervöser. Bei den Knockouts war ich dann lockerer. Auch am Samstag fühlte ich mich gut. Das Wissen, so weit gekommen zu sein, nahm mir die Nervosität.

Wie schätzen Sie Ihre Chancen für den Halbfinal ein?

Ich habe harte Gegner und bin schon fleissig am Üben, vor allem das Duett, dass ich singen werde. Am Donnerstag habe ich die nächste Probe. Nach dem, was aber alles schon gelaufen ist, glaube ich schon, dass ich Chancen habe. Ich probiere aber auf jeden Fall zu geniessen was kommt, denn schliesslich entscheidet ja das Publikum.

Wieso haben Sie sich genau für ein Stück von John Lennon entschieden?

Bei der Auswahl der Lieder hatten wir keine freie Auswahl. Wir konnten aber bei der Entscheidung der Coaches mitreden und Ideen einreichen. Persönlich gefällt mir die Version des Liedes von Joe Cocker besser. Mein Coach gab mir dann noch eine Version von Frankie Miller. Da ich selber kein Joe Cocker bin, habe ich dann probiert, einen Mix zwischen Lennon, Cocker und Miller zu machen.

Waren Ihre Schüler am Samstag auch anwesend?

Es waren rund 44 Schüler meiner Schule in Humlikon mit ihren Eltern anwesend. Diese haben recht Gas gegeben. Das hat mich dann schon recht beflügelt. (tor)