Mehr Platz für die Gärtnerei

Der Frauenfelder Stadtrat will beim Friedhof Oberkirch mehr Platz für Mensch und Material schaffen. Dann verschwinden die Container der Stadtgärtnerei.

Stefan Hilzinger
Drucken
Teilen
Den gelben Kompaktlader kann Friedhofleiter Markus Marghitola künftig in der neuen Garage versorgen. (Bild: Reto Martin)

Den gelben Kompaktlader kann Friedhofleiter Markus Marghitola künftig in der neuen Garage versorgen. (Bild: Reto Martin)

FRAUENFELD. Die beiden Container – der graue für die Menschen, der grüne fürs Material – sind kein schöner Anblick auf dem Parkplatz beim Friedhof Oberkirch. Seit 2010 ist die Stadtgärtnerei der Friedhofsverwaltung zugeteilt und die drei Mitarbeiter sind vom Werkhof zum Friedhof Oberkirch umgezogen.

Wenn es nach dem Willen der Stadt Frauenfeld geht, dürfte das Provisorium bald ein Ende haben. Der Stadtrat will knapp 1,1 Millionen Franken in die Erweiterung und teilweise Sanierung des Betriebsgebäudes des Friedhofs investieren. Die Botschaft dazu hat der Stadtrat nun an den Gemeinderat verabschiedet.

Eine grosse Züglete

Dass die Container vom Parkplatz verschwinden, ist nur der letzte Schritt in einer Folge von Veränderungen, welche die geplanten Bauarbeiten nach sich ziehen. Bisher sind eine Reihe von Gerätschaften und Fahrzeugen des Friedhofs in den Garagen im östlichen Teil des Betriebsgebäudes untergebracht. Für diese entsteht beim gleich angrenzenden Hartplatz eine neue, in den Hang hineingebaute Garage. In der Folge rückt die Werkstatt in die ehemaligen Garagen nach und bekommt dort mehr Platz. Die jetzige Werkstatt wird zum bestehenden Garderobe-, Sanitärtrakt geschlagen. Dieser wird komplett erneuert und auf den heutigen Stand gebracht. Auch Böden und Decken werden teilweise neu gemacht und die Wände frisch gestrichen. Der Pausenraum erhält eine neue Küche und einen neuen Boden. Sanitärtrakt und Pausenraum werden künftig vom Personal des Friedhofs und der Stadtgärtnerei gemeinsam genutzt.

Neue Garage für Stadtgärtnerei

Die drei Fahrzeuge der Stadtgärtnerei (ein kleiner Raupenbagger, ein Iveco-Lieferwagen und ein Kommunalfahrzeug vom Typ «Ladoc») sind bisher in Provisorien auf dem Friedhofsgelände verstreut abgestellt. Für diese soll zwischen dem Gewächshaus der Stadtgärtnerei und dem Fachwerkhaus darunter eine neue Garage erstellt werden. Die Kosten für die beiden neuen Garagen, die angebaute am Friedhofsgebäude und die neue für die Stadtgärtnerei, machen rund die Hälfte des Budgets aus.

Es steht noch nicht fest, wann das Geschäft in den Gemeinderat kommt. Die Botschaft geht von einer Bauphase von April bis November 2013 aus.