Mehr Emmentalerkäse AOC ausgereift

Die Situation der Käsesorte Emmentaler AOC sieht wieder positiver aus. An der Generalversammlung der Thurgauischen Käse-Reifungs AG ist der Verwaltungsrat für weitere vier Jahre bestätigt worden.

Mario Tosato
Drucken

WEINFELDEN. «Unser Geschäftsgang hängt unmittelbar mit dem Erfolg von Emmentaler AOC zusammen. Für diesen Käse setzen wir all unser Können ein, und die Mitarbeiter hegen und pflegen den ihnen anvertrauten Käse mit bestem Geschick.» So begrüsste Verwaltungsratspräsident Jürg Fatzer die Aktionäre zur 49. Generalversammlung der Thurgauischen Käse-Reifungs AG.

Die Mengensteuerung ist auf Juni in Kraft getreten und betrifft sämtlichen produzierten Emmentaler AOC. Als erstes wurden das Angebot und die Nachfrage aufeinander abgestimmt, als zweites wurde der Richtpreis für den Emmentaler AOC neu festgelegt. Er beträgt für den Produktionsmonat Juni 6,30 Franken je Kilogramm und ab 1. Juli 7 Franken. Jürg Fatzer hofft, dass der Handel diese Preise umsetzen kann.

Im Berichtsjahr 2012/13 wurden 44 955 Laibe mit 4 668 849 Kilogramm (Vorjahr 43 282 Laibe mit 4 534 199 kg) für die Lieferanten ausgereift; dies sind 3,72 Prozent mehr Laibe und 2,88 Prozent mehr Kilogramm.

3 Franken Dividende

Bei einem Ertrag von 1547 Millionen Franken ist ein Gewinn von 67 604 Franken erzielt worden. Die Aktionäre stimmten der Auszahlung einer Dividende von 3 Prozent zu. Aufgrund der guten Geschäftslage beschloss der Verwaltungsrat, die letztes Jahr gesenkten Behandlungsgebühren bis auf weiteres zu belassen. Positiv ist für Jürg Fatzer, dass die Verkäsungszulagen und der Zuschlag für silofreie Milch in das Landwirtschaftsgesetz aufgenommen worden sind.

Aus dem Verwaltungsrat zurückgetreten sind Kurt Nüesch, neuer Direktor der Schweizer Milchproduzenten (SMP), und Bruno Buntschu, Geschäftsführer der Sortenorganisation Tilsiter Switzerland. Thomas Reinhardt (SMP) wurde für Nüesch in den Verwaltungsrat gewählt, Buntschu wurde nicht ersetzt.

Verwaltungsrat bestätigt

Der Verwaltungsrat mit Präsident Jürg Fatzer, Vizepräsident Tony Müller, Jörg Schöni, Bernhard Näf, Hugo Frehner und Werner Roth ist für vier weitere Amtsjahre bestätigt worden.