MBT: Karl Müller scheitert vor Bundesgericht

ROGGWIL/GOSSAU. Der Verkauf ist endgültig unter Dach und Fach. Der Roggwiler Karl Müller, der nach der Pleite MBT zurückkaufen wollte, ist vor Bundesgericht gescheitert.

Merken
Drucken
Teilen

Roggwil/Gossau. Der Verkauf ist endgültig unter Dach und Fach. Der Roggwiler Karl Müller, der nach der Pleite MBT zurückkaufen wollte, ist vor Bundesgericht gescheitert. Die Swiss Masai Vertrieb AG Gossau teilt mit, dass mit der endgültigen Entscheidung durch das höchste Gericht der Schweiz, jegliche weitere Anfechtungen des Kaufs von MBT voll und ganz zurückgewiesen wurden und die Übertragung der Eigentümerschaft abgeschlossen sei. In der Zentrale in Singapur erklärte Käufer Andy Chaw, Chairman von Masai International: «Die juristischen Vorgänge in der Schweiz geniessen von unserer Seite höchsten Respekt, und wir sind froh, dass alle drei Instanzen der Gerichte in unserem Sinne geurteilt haben und uns als eindeutige und rechtmässige Eigentümer von MBT anerkannt haben.»

2006 hatte Karl Müller, der Erfinder der Gesundheitsschuhe MBT, die Firma verkauft. 2012, nach dem Konkurs von MBT, forderte er als Gläubiger vom Käufer, dem asiatischen Investor und Schuhfabrikanten Andy Chaw, vor Gericht MBT zurück, scheiterte jedoch in dritter Instanz. (bor)