Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MATZINGEN: Noch steht erst die Hülle

Vor knapp einem Jahr starteten die Bauarbeiten für die neue Migros-Filiale bei der alten Weberei. Nun verzögert sich die Eröffnung wegen mehrerer Einsprachen.
Samuel Koch
Noch ist die Migros-Filiale neben der alten Weberei bei der Ortsausfahrt Richtung Frauenfeld nicht fertig. (Bild: Samuel Koch)

Noch ist die Migros-Filiale neben der alten Weberei bei der Ortsausfahrt Richtung Frauenfeld nicht fertig. (Bild: Samuel Koch)

Der Eröffnungstermin verschiebt sich auf unbestimmte Zeit. Das heisst es auf Anfrage bei Migros Ostschweiz, die gemäss Baugesuch von anfangs 2017 an der Frauenfelderstrasse in Matzingen bei der Ortsausfahrt in Richtung Frauenfeld eine Filiale plant. Der Supermarkt soll sich über eine Verkaufsfläche von rund 500 Quadratmetern erstrecken und ein Sortiment des täglichen Bedarfs anbieten. Ende Februar, anfangs März vor einem Jahr fuhren dank einer Baubewilligung der Gemeinde die Bagger auf, um auf dem Gelände der alten Weberei die Abbrucharbeiten zu erledigen.

Seit einigen Wochen nun steht zumindest die Hülle des neuen Supermarkts, doch die Eröffnung verzögert sich wegen mehrerer Einsprachen zu einem neuen Baugesuch. «Aktuell warten wir auf den Entscheid der Gemeinde im Einsprache-Verfahren», schreibt Migros-Mediensprecher Christian Possa. Für den Innenausbau sei ein neues Gesuch fällig geworden, weil sich die Migros und die Eigentümerin Gyr & Co AG aus Frauenfeld zum Zeitpunkt der ersten Baubewilligung noch in Vertragsverhandlungen befunden hätten. Die zehn neuen Arbeitsplätze seien nicht in Gefahr, jedoch beginne das Rekrutierungsverfahren dafür erst, sobald definitiv grünes Licht erteilt worden sei.

Die Behörde um Gemeindepräsident Walter Hugentobler lässt sich zum Einsprache-Verfahren kaum in die Karten blicken, trotz vieler offenen Fragen in der Bevölkerung. «Es ist ein laufendes und komplexes Verfahren», meint Hugentobler, der am kommenden Mittwoch mit dem Gemeinderat über das Geschäft befinden will. Grundsätzlich gebe es drei Varianten: Erstens das Gesuch zu bewilligen, es zweitens mit Auflagen zu bewilligen oder es drittens abzulehnen. Hugentobler verspricht, dass es im Gemeinderat zu einer «Diskussion mit breiter Auslegeordnung» kommen wird. Zudem habe kürzlich das kantonale Tiefbauamt noch Stellung zur Zufahrt genommen, dessen Meinung ebenfalls in die Entscheidung einfliessen werde. Hugentobler bereut, dass es für die Migros zu Verzögerungen kommt, denn grundsätzlich seien die Pläne für Matzingen eine erfreuliche Sache.

Samuel Koch

samuel.koch@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.