Marc Weishaupt ist der beste Maurerstift

Sechs Maurerlehrlinge des Thurgauischen Baumeister-Verbands kämpften an der Thurgauer Berufsmesse um den Titel des Kantonsmeisters. Sie haben sich zuvor an zwei internen Hallenausscheidungen qualifiziert.

Drucken
Teilen

Sechs Maurerlehrlinge des Thurgauischen Baumeister-Verbands kämpften an der Thurgauer Berufsmesse um den Titel des Kantonsmeisters. Sie haben sich zuvor an zwei internen Hallenausscheidungen qualifiziert. «Der Weg an die Berufweltmeisterschaften WorldSkills 2015 in Brasilien ist allerdings noch lang. Zwei weitere Selektionen folgen an den Meisterschaften der Region 3 und an den Schweizer Meisterschaften», sagt Chefinstruktor Thomas Arpasi, der zusammen mit Instruktor Roman Högger die Lehrlinge an der Berufsmesse betreute.

Die Vorarbeiten für die Konkurrenz begannen mit dem Aufzeichnen des Objektes im Massstab 1:1 und dem Fräsen. Das Sujet – ein Apfel und eine Traube – entwarf Instruktor Roman Högger. «Es handelt sich um ein schwieriges Objekt, welches die sechs Lehrlinge im Verlauf von 17 Arbeitsstunden fertigstellen mussten», betont der Chefinstruktor. Er weist darauf hin, das drei Fünftel der Arbeitszeit fürs Fräsen aufgewendet werden mussten. Bei den Aufgaben an der Regionalausscheidung und an der Schweizer Meisterschaft wird allerdings das Schwergewicht auf dem Mauern liegen.

Für Arpasi waren in Weinfelden die besten sechs Thurgauer Maurerlehrlinge auf dem Platz. Für die Bewertung waren Albert Blochinger und Martin Rüti zuständig. «Wir bewerten Massgenauigkeit und Ausführung. Das ganze Bild muss nicht nur harmonisch sein, sondern auch mit den Planvorlagen übereinstimmen», sagen die beiden Baufachleute. (len)

Sie sind qualifiziert für die Meisterschaften der Region 3: Marc Weishaupt, Herdern (Hans Wild AG, Warth-Weiningen), Michael Hasler, Lommis (Ed. Vetter AG, Lommis), und Sandro Strahm, Münchwilen (Beat Meier Bau AG, Bettwiesen).