MAMMERN: Mit himmlischer Hilfe

Schutzengel malen in Aquarelltechnik: Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek zeigt in der Kunstwerkstatt, wie es geht.

Drucken
Teilen
Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek und Kunstwerkstattinhaberin Catherine Bakker (Mitte), umrahmt von den Schutzengel-Malschülerinnen. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek und Kunstwerkstattinhaberin Catherine Bakker (Mitte), umrahmt von den Schutzengel-Malschülerinnen. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Wie finden Menschen Ruhe vor der beängstigenden und bedrohenden Hektik? «Indem wir Schutzengel malen», sagen die schöpferischen Leute in der Kunstwerkstatt Mammern. Sie sind gekommen, um mit Schauspielerin Ruth Maria Kubitschek zu malen. Das Aquarellmal-Coaching für Anfängerinnen und Fortgeschrittene unter dem Titel «Schutzengel» hat nicht nur Teilnehmerinnen aus der Region, sondern auch solche, die sechs Stunden Autofahrt auf sich nahmen, angelockt. Irena Albert aus Kassel, IT-Managerin: «Ich habe diesen Event auf Facebook entdeckt und bin total begeistert. Ich werde wiederkommen, trotz langer Autofahrt.»

Spontan posieren die Malschülerinnen mit ihren selbst­gemalten Schutzengeln rund um Schauspielerin und Künstlerin Ruth Maria Kubitschek, die ­bekannterweise in Fruthwilen wohnt.

Individuelle Vorstellungen der Engel

Teilnehmerin Ursula Hadorn aus Heimisbach im Emmental schwärmt: «Diese Atmosphäre hier ist einmalig. Da geht die Seele auf.» Entspannung pur, eine Möglichkeit, aus dem Alltag auszubrechen: Das sind die blühenden Punkte für die Zürcherinnen Veronica Heinzle und Florence Frei beim Schutzengelmalen.

Alle geniessen die fröhlichen und auch tiefgründigen Gespräche mit der Schauspielerin, ihre Anleitungen zum Aquarellmalen und die angenehme Gastfreundschaft, die Kunstwerkstattinhaberin Catherine Bakker zele­briert. Die Malschülerinnen haben ihre eigene Vorstellung von Engeln. Der Engel von Barbara Nonini aus Mammern schwebt auf und davon. Andere Schutz­engel fliegen dem Betrachter entgegen. Alle malen ihre eigenen Gefühle und pflegen ihre eigenen Einfälle. «Aquarelle malen ist ­anspruchsvoller als Acryl. Der eigentliche Künstler ist das Wasser», sagt Ruth Maria Kubitschek und ist voll des Lobes über die künstlerischen Begabungen der Malerinnen. Diese würden ihre ganz individuellen Gefühle und Empfindungen in die Aquarelle einfliessen lassen. Sie selbst liest dabei aus ihrem Buch «Löwenzahn Alwine» vor.

Margrith Pfister-Kübler unterseerhein

@thurgauerzeitung.ch